Beiträge von Ines Meier

    Hoi Basti


    Ja, rein vom Aussehen her, obwohl sie nun schon viele Monate nichts mehr frisst, ist nichts zu erkennen. Sie lebt, sitzt einfach still in Ihrer Höhle.


    Ja, ich sprühe ab und zu die Pflanzen an und feuchte die Erde zwischenzeitlich wieder gut an, wenn sie wieder trocken ist.


    Also, mir wurde sie so verkauft damals NZ 2014, hatte sie 2015 gekauft... sie war noch etliche Stufen kleiner als heute, klar. Aber ob sie wirklich 2014 ist oder ob sie für jünger als sie eigentlich war, verkauft wurde, weiss ich nicht. Bin nicht mehr sicher wie gross sie war, also grösser als 2 cm auf jeden Fall. Ich weiss auch nicht mehr, von wem sie war. Zu lange her.


    Also sie hatte sich etliche Jahre, eigentlich bis zu dem Punkt, wo sie eben aufgehört hat, immer wieder gehäutet. Seit damals halt nicht mehr und zeigt so gut wie keine Aktivität mehr.


    Gruss

    Ines

    Hallo Oliver


    Danke. Doch sie hatte ja vorher immer quasi nur Zimmertemperatur, bei der alten Wohnung wars halt so, dass die sehr warm war und so tagsüber, auch ohne Sonneneinwirkung 24 Grad herrschten und mit Sonne oder im Sommer halt schnell wärmer. Nachts etwas kühler, aber auch warm.

    In der jetzigen Wohnung ist im Winter halt, wenn die Sonne nicht reinkommt, draussen Minus Temperaturen sind nur 20 Grad, echt kühl und nachts noch kühler, wenn keine Heizung an ist. Deshalb haben wir nun eine Miniheizung für die sehr kühle Zeit installiert. Immerhin wird ein eindeutig höhere Temperatur tagsüber angegeben, als 20 Grad. LF war immer zwischen 70 % 80 %. Ich sprühe immer mal wieder. Aber sobald ich zuviel sprühe schimmelt es, deshalb sprühe ich nicht jeden Tag.

    Sie scheint nicht so, als dass sie sich häuten wollte. Sieht nicht so aus, aber leider kann sie das ja nicht sagen, sollte es doch so sein. Der Zustand dauert ja schon bald ein Jahr oder so... ewig lange auf jeden Fall.

    Es hat sich nichts auf jeden Fall nichts geändert weder mit tieferen noch mit höheren Temp (nach dem Umzug hatte sie es ja erstmal eine Weile recht kühl - konnte nur mit dem zusätzlichen Öfeli noch wärmen, damits nicht all zu kalt wurde.)


    Da sie vorhin ja die 2 Grad weniger hatte, nehme ich nicht an, dass es an dem liegt, sie hatte es ja schon monatelang also weder mit den etwas tieferen Temp noch mit den jetzt 2 Grad höheren hat es eine Veränderung vom Verhalten bewirkt.


    Schade, kann sie nicht sprechen.... :-)


    Gruss

    Ines

    ..übrigens, habe gestern Abend mal wieder geschaut, ob sie noch lebt, ja ja, lebt noch, wenn man sie leicht anpustet, dann bewegen sich ihre Beine, aber minimal, sehr langsam. Mehr mache ich nicht, will sie ja nicht stressen. Aber sie rührt sich keinen cm. Wasser hat sie wohl seit Monaten nicht mehr gesehen... hat sie aber immer zur Verfügung. keine Ahnung, wann sie letztes mal noch rumgelaufen ist.... mag mich schon gar nicht mehr erinnern... schon viele Monate her. Mir schleierhaft, ob ihr was fehlt oder nicht, was das Verhalten soll.

    Hallo Joachim


    Es passt in meinen Augen alles. Wassernapf hat bei mir jedes Tier. Lf auch immer 70% oder etwas mehr.


    Wirklich, es ist mir echt unklar, warum sie so ist. Bleibt wohl nur, weiter abzuwarten...


    Gruss Ines

    Hallo Nando


    Vielen Dank für Deine Rückmeldung.


    Ja, ich wusste das schon, aber derart lange war noch keine VS versteckt und ohne Häutung.


    Ja, die kahle Stelle hat sie auch schon xxx Monate.... und sie ist nicht dunkel. Das Verhalten dauert auch schon solange wohl bald ein Jahr....


    Nachdem sie irgendwann aufgehört hat zu fressen, bekam im vorherigen Terri immer grosse Heuschrecken, bemerkte ich, dass sie durch diese wohl Stress hatte und sie sie gar nicht mehr fressen wollte. Sie bekam dann mal ein neues Terrarium und dann schaben. Die hat sie einige Male gefressen, dann nicht mehr . Hab dann ab und zu versucht zu füttern, aber wenn sie nicht hervorkommt, dann will sie nicht. Hat sie auch klar gezeigt. So hab ich dann gefunden, solange sie überhaupt nicht mehr raus kommt mache ich keinen Fütterungsversuch mehr.

    Hallo zusammen


    Jetzt möchte ich doch hier mal um Rat bzw. Ansicht fragen bei meinem Fall.

    Meine Grammostola pulchripes (weiblich) von 2014 hat sich mind. schon 2 Jahre nicht mehr gehäutet und ist seit vielen Monaten nicht mehr zu sehen. Sie sitzt in der Ecke in Ihrer Höhle. Fressen tut sie auch seit Monaten nix mehr, deshalb versuche ich es schon seit langer Zeit nicht mehr. Sie hat aber nicht im Geringsten abgenommen, sieht eigentlich tiptop aus , scheint sonst augenscheinlich fit zu sein. Aber so langsam frage ich mich schon.... die ersten Jahre hat man sie immer gesehen, hat gefressen wie ein Mähdrescher..... dann plötzlich verschwunden und seither - auch nachts - nie mehr ausserhalb der Höhle gesehen. Die Schaben wurden plötzlich verschmäht, auch Grillen.

    Was denkt Ihr, was kann das für Gründe haben. Ich wohnte bis im Januar 11 Jahre lang in derselben Wohnung, bin jetzt umgezogen. Aber das Verhalten dauert schon xx Monate. Nicht erst jetzt nach dem Umzug. ???

    Temperatur tagsüber immer so 25/26 Grad, nachts Zimmertemperatur. Terrariumgrösse 40x50x40.


    Gruss

    Ines

    Hi Gene


    Danke Dir vielmals für Die Antwort und das Bild. Das muss ich jetzt auch mal schauen... also einen Streifen hab ich bisher noch keinen erkennen können. Oder hab mich nicht geachtet. Aber jetzt muss ich nochmals genau hinschauen.


    Das Männchen sieht klasse aus, extrem schöne Farbe. :-)


    Gruss
    Ines

    Hallo Joachim


    Danke Dir. Ja, die Grösse des Männchens passt. Und ich habe ebenfalls 4 cm gelesen, aber offenbar sind da die Meinungen auch unterschiedlich. Ich hab keine Ahnung wie adult meine Dame schon ist...


    Gruss
    Ines

    Hallo zusammen


    Heute habe ich gesehen, dass eins meiner Eresus walckenaerius Tiere männlich geworden ist. Zwei sind weiblich, eins aber sich noch nicht ganz adult das andere... ich weiss es nicht. Ich würde gerne versuchen, das männliche Tier zum grösseren weiblichen Tier zu setzen. Kann ich abschätzen, ab wann das weibliche Tier wirklich adult ist?


    Sie ist geschätzt 2 cm gross und vollgefressen. Lesen tu ich, dass die WEibchen bis 4 cm gross werden. Dann wäre sie ja noch nicht mal die Hälfte.... und eben doch noch nicht adult. Alter ist gleich wie beim Männchen.


    Gruss
    Ines


    Hallo zusammen


    Zum Thema des Threaderstellers: Zophobas sind enorm wehrhaft und haben scharfe "Beisswerkzeuge". Wenn die Spinne hinten erwischt wurde, könnte ich mir schon denken, dass sie ernstlich verletzt wurde. Man sollte auch bei Reptilien vorsichtig sein mit der Fütterung von Zophophas, auch wegen der Verletzungsgefahr.


    Gerne schreibe ich hier auch noch meine Erfahrung mit G. rosea, die ich auch schon einige Jahre halte. Meine hatte ebenfalls nie eine Winterruhe und ist bis heute fit und munter und die Ruhe in Person/Spinne. Recht warm ists in meinem Zimmer immer ganzjährig (nicht anders möglich), während der Hitze dieses Jahr natürlich noch mehr. Hab in meinen Terrarien ganz kleine Leuchtstoffröhren, wegen der Pflanzen, die jetzt im Sommer nur 4 Stunden oder so gegen Abend brennen. In der grössten Hitze hatte ich diese ausgeschaltet. Gewässert wird hin und wieder, dann wieder trocken gelassen ohne LF messen. Sie hat sich in all den Jahren jedenfalls zur schönen adulten Spinne entwickelt und hat nie Probleme gemacht. Auch ist sie die Ruhe in Person bzw. Spinne. :)


    Zur Bombardierung, bei mir waren die Brachypelmen bisher die, die am allerschnellsten und am stärksten bombardiert haben und ständig mit Glatze unterwegs gewesen sind. Trotz angebrachtem Terri mit Rückzugsort. Bei jeglicher kleinen Störung wurde bombardiert. Offenbar werden hier aber die unterschiedlichsten Erfahrungen gemacht.


    Gruss
    Ines

    Hallo gibar


    Könnten vielleicht schon, wenn sie wollten. Ich habe aber nicht ein Tier gehabt unter den vielen, welche ich hielt, welches mich je versucht hätte zu beissen. :-) Und wenns das doch getan hätte, wärs nicht schlimm gewesen. Und stechen können sie nicht, nein.


    Gruss
    Ines

    Hi Marvin


    Hatte auch eine zeit lang Mantiden und in meinen Augen eine sehr einfach zu haltende Mantidenart sind die Hierodula membranacea. Diese Art hielt ich auch frei im Zimmer und habe sie auch nachgezogen. Auch gut halten lassen haben sich die Phyllocrania paradoxa. Heikler hingegen haben sich bei mir die Blütenmantis erwiesen.


    Gruss
    Ines

    Hallo zusammen


    @Robert


    Das freut mich natürlich, dass es mit den Blättern so gut klappt und sie Freude bereiten. Bei mir lebt mittlerweile nur noch ein altes Tier und das wohl auch nicht mehr lange. Frisst jetzt nichts mehr.....
    Danke für die Korrektur und entschuldige, habe den Frucht- mit dem Traubenzucker verwechselt, weil Spinne einmal noch das Wort Fruchtzucker verwendet hat.


    Trotzdem eine interessante Sache, bin gespannt, ob sich die Schrecke, die ja noch nicht über dem Berg ist, wieder erholen wird.


    Gruess
    Ines

    Hi Spinne


    Ist interessant Dein Bericht, ich habe diese Gespensterschrecken auch schon gehalten und auch einige andere Insekten. Finde es toll, dass das offenbar tatsächlich geklappt hat mit dem Fruchtzucker!


    Ich habe jetzt längere Zeit wieder die grossen wandelnden Blätter (Phyllium giganteum) gehalten und gezüchtet. Die Sache mit der parthenogenetischen Fortpflanzung ist schon so. Das können auch andere Gespenstschrecken. Und beim grossen wandelnden Blatt ist es so, dass es schlicht so gut wie keine Männchen gibt. Auch in der Natur nicht. Die pflanzen sich nur ohne Männchen fort. Bei einigen Arten gibt es Männchen wie Weibchen, bei einigen Arten gibt es zwar Männchen, wenn diese aber nicht vorhanden sind pflanzen sich die Weibchen einfach ohne fort. :) Und wie beim grossen wandelnden Blatt gibt es auch Arten, bei denen gibt es so gut wie keine Männchen. Bzw. nur wirklich sehr selten mal eins. Ich hatte noch nie eines bei allen meinen vielen Nachzuchten.


    Wie die Natur das macht, weiss ich auch nicht. Es gibt jedoch sogar Geckos, die die Jungfernzeugung beherrschen, Lepidodactylus lugubris zum Beispiel. :) Dort ist es so, wenns dann doch mal ein Männchen gibt, ist es meist nicht fortpflanzungsfähig.


    Schon interessant. :)


    Gruss
    Ines

    Hoi Andreas


    Natürlich kann man jetzt noch drüber streiten ob rosea oder porteri ... vielleicht hast Du hier auch schon über die Diskussion gelesen oder die Arten im Artenteil verglichen. Wenn Dus noch genauer wissen möchtest, könnte Dir vielleicht jemand helfen, der die Art noch besser anhand einer Haut bestimmen kann. Was ich anhand der Bilder einfach erkennen kann, dass es sicher keine B. albopilosum ist und sie im Aussehen eigentlich wie eine G. rosea aussieht.


    Ich würde mich was die Haltung angeht an der Grammostola rosea orientieren.


    Viel Spass mit deinem Tierchen!


    Gruess
    Ines