Beiträge von Alveus

    Hallo Irene.


    Ich hab die Schabe mit der Pinzette gereicht. Sie reisst sie regelrecht von der Pinzette, kaum berührt die Schabe das Netz um das Astloch.

    Das mag für einige wohl mühsam sein, aber ich praktiziere dies noch bei einigen Vogelspinnen. Besonders bei jene, welche eher heikle Fresser sind, oder nur ungern aus ihren Bauten kommen.


    Danke für das Kompliment, Irene.


    Gruss, Alveus.

    Hallo



    Die kleine wächst und gedeiht. Nach wie vor wächst sie schneller, als ich es von den Aufzuchtdosen gewohnt bin.

    Und das ohne, dass ich mehr Aufwand als bei einer Adulten Vogelspinne betreiben muss. Mittkerweile hat sie eine KL von etwa >2cm erreicht.


    Ich hoffe ja "heimlich" auf ein Männchen, dass ich das Experiment wiederholen kann.



    Hier noch ein Bild des gesamten Terrariums.

    Gruss, Alveus.

    Hallo Nicole


    Was ich auf den Bilder erkennen kann, kommt mir jetzt nicht speziell sonderbar vor. Aber ich kenne micv bei dieser Art auch nicht aus.


    Ob und wann du den Kokonzeitigen sollst, kann ich dir auch nicht sagen.

    Da kommt es oft auch auf die eigene Bevorzugung an. So habe ich meine Terrarien, insbesondere die der Baumbewohner, so konstruiert, dass ich problemlos warten kann, bis die kleinen in die FH1 Wechseln, ohne dass sie mir ausbüchsen können.


    Gruss, Alveus

    Hallo Nicole


    Manchmal geht es ein paar Tage, bis jemand entsprechender Erfahrung zu der jehweiligen Art ins Forum schaut.


    Aber kannst du ein Bild des "komischen" Kokons machen? Dann kann man auch eher beurteilen, ob das so sein soll oder nicht.


    Gruss, Alveus

    Hallo Bro

    Hatte genug diverse Tiere im Leben um mich. Angst gehört auch nicht dazu.

    Wir handeln hier nach einem Ausschlussverfahren und kennen dich nicht.

    In 99.9% aller Fälle, stellt sich die exotische Riesenspinne eben doch nur als grosse Winkelspinne heraus.

    Daher gehen wir Spinnenhalter, immer zuerst von dieser Möglichkeit aus.


    Wir können natürlich auch unmöglich beurteilen, ob du die grösse des Tieres im Schreck nicht überschätzt hast, wie es dem Grossteil der Menschen ergehen würde. Selbst mir ist es schon passiert, dass ich dachte eine meiner Vogelspinnen sei ausgebüchst, dabei war es nur eine Winkelspinne, welche da mittem im Zimmer sass. Beim zweiten Blick wirkte sie auch plötzlich wieder viel kleiner.


    Wir haben alsi keinerlei Möglichkeit zu wissen, ob du zu diesem 0.1% gehörst, welche tatsächlich eine Vogelspinne zu Besuch hattest, und sie als solches erkennst.

    Also nimm unsere Mutmassungen nicht persönlich, da wir uns nach der grössten statistischen Wahrscheinlichkeit richten.


    Wie gesagt, ich bekomme mehr als einmal im Monat ein Spinnenbild geschickt, von einem besorgten Bekannten. Gerade letzte Woche von einer heimischen Kürbisspinne mit der Anmerkung "Habe eine Tropischespinne (sie ist ja grün also tropisch) in der Wohnung gefunden. Was soll ich machen?)"

    Aber ich hatte unter den x-Hundert Spinnen noch nie etwas exotischeres als eine Dornfingerspinne.

    Ausgenommen vom Kollegen der in einer Bananenreifung arbeitet, aber die haben da ein Mitarbeiter der sich auch auskennt.

    Daher musst du uns nachsehen, das wir auch in deinem Fall erst mal von einer grossen heimischen Spinne ausgehen.


    Auch musst du uns die eher gereizten Reaktionen nachsehen, bezüglich des Rausschmisses. Für die meisten hier sind Spinnen geliebte Haustiere.


    Das ist inetwa so als ob du in ein BMW Forum anmelden und schreiben würdest: "heute hat ein fremder BMW in meiner Auffahrt geparkt. Hab ihn mal eben die Klippe nebenan runter geschmissen"


    Gruss, Alveus.

    Hallo Bro.


    Kann ja passieren, wenn mann sich den Anblick von grossen Spinnen nicht gewohnt ist.


    Ich denke ich würde ähnlich panisch reagieren, wenn ich aufwachen würde und da plötzlich ein Kleinkind auf dem Sofa liegen würde. ;)


    Jetzt weisst du ja, was du beim nächsten mal machen kannst.

    Gefährlich ist eine Vogelspinne ja wirklich nicht.

    Aber unter gar keinen Umständen vergessen ein Bild zu machen.

    Du glaubst gar nicht wie oft ich Bilder von Bekannten bekomme, welche steif und fest behaupten eine riesige Vogelspinne oder gar eine brasilianische Wanderspinne (Bananspinne) in der Wohnung gefunden zu haben.

    Aber auf dem Bild ist nur eine durchschnittliche Winkelspinne oder eine Kräuseljagtspinne zusehen...


    Wenn sich noch etwas in dem Fall ergibt, darfst du uns das gerne hier Mitteilen!


    Gruss Alveus.

    Hallo.


    Generell spricht auch die Geschlechterverteilung eher gegen eine Wolbachia infektion. Diese sorgen meist für mehr weiblichen Nachwuchs, auf diverse art und weise.

    Das Thema Wolbachia ist weit aus komplexer, als ich es in Erinnerung hatte! Über eine horizontale Infektion/transmision habe ich bisher auch nichts gefunden. Immer nur über die vertikale (von der Mutter zu den Nachkommen).


    Übrigens. Meine Aussage mit dem Mamorkrebs war falsch. Bei dieser Parthenogese, konnten Wolbachien ausgeschlossen werden.


    Gruss, Alveus.

    Hallo Bro.


    Ich kann deine Reaktion nachvollziehen.

    Da sitzt eine riesige Spinne in der Wohnung, du hast keine ahnung was das ist. Da darf natürlich niemand von dir erwarten, dass du dem Tier Kaffee und Kuchen anbietest, statt ihm gleich mit dem Flammenwerfer zuleibe zurücken.


    Du darfst das hier also nicht als Vorwurf ansehen, sondern als eine Erklährung, wie du, und alle die in Zukunft über diesen Artikel stolpern sich in so einer Situation verhalten sollren.



    Das Argument von Wolfram ist auch wichtig. Wenn du die Vogelspinne vom Balkon wirfst, zählt dies als Aussetzen und währe streng genomen eine Straftat deinerseits. Auch wenn ich bezweifle, dass dies irgend eine Behörde durchsetzen würde.


    Das bringt mich zum Thema melden....

    Klar kannst du den Notruf wählen. Dann kommt auch ein netter Polizist, oder Feuerwehrler, und freut sich über ein neues Haustier. Das andere ist, wenn die Medien davon Wind bekommen, steht wieder über all in den Zeitungen, dass eine höchst gefährliche, gar tödliche Monsterspinne entfleucht ist, vermutlich aus einem illegalen Gentechlabor, und eine Spur der Verwüstung durch eine e nette Wohnsiedlung zog und es nur mit viel Glück keine Todesopfer gab. (Ihr versteht die Übertreibung ;))

    Irgend ein arachnophobischer Politiker liest den Artikel und glaubt es, und seine Rationalität fährt aus ihm hinaus wie die Luft aus einem kaputten Balon, und es wird panisch nach Sanktionen geschrien und am Ende tatsächlich durchgesetzt.

    Und die Bienenzüchter stehen daneben und fragen sich, was das denn soll. Sind doch die meistem Vogelspinnen nicht gefährlicher als ihre Bienen.


    Also. Sollte wieder einmal sich eine Vogelspinne in eure Wohnung verirren:


    Ruhe bewahren. Eine heimische Wespe ist meistens gefährlicher und aggressiver, als eine Vogelspinne.

    Schnell ein Foto machen und weiter geht es.


    Das Tier Einsacken:

    Mit einem Kessel, schüssel, grossen Tupperware oder Karton lässt sich die Spinne problemlos fangen. Kessel oder Schüsseln ohne Deckel kann man mit Alufolie abkleben. Um die Luftlöcher braucht man sich keine Gedanken zu machen, 24h aufwärts wird das die Spinne locker überleben.


    Nachbarnfragen:

    Nach dem Fangen (oder auch vorher) mal bei den Nachbarn klingeln und fragen, ob sie exotische Haustiere besitzen, und wenn ja ob alle noch anwesend sind. Vogelspinnen absolvieren jetzt nicht wirklich einen 100km marsch, bevor sie sich in eine andere Wohnung verirren. Sie kommen also immer aus der Nähe.


    Abholenlassen:

    Wenn man sich nicht Traut die Spinne zu fangen, oder sie gefangen hat und die Runde bei den Nachbarn nichts ergeben hat, kann man sich in einem lokalen Forum oder Facebookgruppe melden.

    Da findet sich immer jemand, der das Tier noch am gleichen Tag abholen würde.

    Wichtig ist hier das oben erwähnte Foto. Es kommt gerne mal vor, das die heimische Winkelspinne vom Laien als fiese Riesenspinne verkannt wird, daher hilft es, wenn du im Forum/Gruppe ein Bild des Tieres enstellen kannst.


    Und wenn du ganz Nett sein möchtest, hängst du ein Zettel beim Infobrett der Siedlung hin. "Haustier abgehauen? Ich habe es gefunden. Telnr"

    Der Spinnenhalter wird es schon verstehen und dann kannst du ihm die Kontaktdaten der Person geben, welche die Spinne bei dir geholt hat.


    Gruss, Alveus

    Hallo Irene.


    Nein nein ;) Ich möchte ja beobachten, ob sich die Parthenogese bei mir wiederholt, das funktioniert schlecht im Verdaungstrackt eines Fisches.


    Da ich gerade aus einem alten Möbel ein Showterrarium für meine geniculata Baue (der Bericht dazu kommt noch), ist in meiner Terrarienvitrine ein Platz frei geworden.

    Wenn beide Tiere den Transport überstehen, werde ich eine einem Kollegen abgeben, auch mit der Bedingung sie niemals zu verpaaren.


    Ich freue mich schon auf deine Nachricht.

    Gruss, Alveus.

    Hallo.


    Ah, ich währe eh davon ausgegangen, dass du die Männchen in einem Behälter gesendet hättest. Ob der Pantadon jetzt zwei Dünne oder eine Dicke mampft, währe ja Wurst. Aber wenn du es selbst über das Herz bringst, ist es natürlich einfacher.

    Wobei ich mir nicht mehr so sicher bin, ob die Kerle nicht eh schon zu stattlich gewesen währen. Zumindest auf dem Bild sehen sie schon grösser aus.


    Aber die Weibchen nehme ich nach wie vor gerne, zu deinen Bedingungen.


    Gruss, Alveus

    Hallo.

    Hast du ein Bild der Spinne?


    Vermutlich hat der Wurf aus dem ersten Stock dafür gesorgt, dass dich die Spinne nie wieder belästigen wird. Das überleben die wenigsten Vogelspinnen dieser grösse.


    Wie die Vogelspinne, wenn es denn eine war, in die Wohnung kam, kann man nur raten. Wenn du nicht gerade in der selben Region wohnst, wird sie wohl von einem näherer Nachber vermisst. Dieser hätte sich über einen Besuch mit der Spinne im Tupperware sicher gefreut, fürs nächste mal.


    Gruss, Alveus

    Hallo Irene.


    Ja ich würde gerne ein zwei Weibchen nehmen.

    Du könntest mir auch alle Tiere schicken, die du einschläfern würdest und ich würde das für dich übernehmen.

    Jehnach dem wann ich wider einen Pantadon hole, frisst dieser zu beginn eh nur lebendes...


    Gruss, Alveus

    Hallo Irene.


    Ich bin tatsächlich schon über einige negative Berichte über Eierkartons aus dem Gastrobereichvgestolpert.

    Aber auch immer wiedee über sonstige Berichte.

    Zudem wurde aber auch persönlich von anderen gewarnt, das manche Läden in ihren Lagern mit Pestiziden arbeiten, was sich auch auf die dort gelagerten Eierkartons auswirken kann.


    Dabei kann es sich natürlich um Einzelfälle handeln, wo der Laden eventuell ein Kammerjäger holen musste, und die Kartons dennoch verkaufte. Vorallem Milbenmittel können ja eun Risiko sein.


    Hat mich wohl ein wenig misstrauisch gemacht, weswegen es mich wunder nimmt, wo ihr eure Kartons bezieht.


    Gruss, Alveus

    Hallo Forum


    Da die Spinnen nicht weniger, kleiner und auch nicht weniger hungrig werden, möchte ich die Futtertierzucht optimieren.

    Dazu braucht man ja Eierkartons.


    Da ich immer wieder über Berichte von pestizidverseuchte Eierkartons gestolpert bin, möchte ich gerne euer Schwarmwissen nutzen, wo ihr eure garantiert giftfreien Kartons bezieht.


    Da wir ja ein Forum sind, und keine FB Gruppe, währe es natürlich auch gut, wenn die Antworten nicht nur mir nutzen, sondern allen, welche sich diese Frage künftig stellen.

    Daher dürfen sich gerne auch unsere benachbarten Mitglieder beteiligen.



    Schreibt doch, wo ihr eure Eierkartons holt oder bestellt. Oder wenn ihr in der Zukunft über einen netten Laden stolpert.

    So würden wir vielleicht eine schöne Übersicht für sichere Bezugsquellen bekommen.


    Fiktives Beispiel:

    Meiers Eier Gmbh. Aargau CH.

    Direktverkauf und oder Onlineshop . Adresse/ LINK.


    Gruss, Alveus

    Hallo


    Dürfte eine gewöhnliche Fettspinne sein, oder ein anderer harmloser Vertreter der Kugelspinnen resp. Haubennetzspinne sein.

    Die Ähnlichkeit mit schwarzen Wittwen, ist natürlich nicht von der Hand zuweise, da verwandt.


    Gruss, Alveus

    Hallo zusammen.


    Jannik Eng

    Die Heteropoda lunula würde sich herrvorragen auf einem schönen Rindenstück in einem Bilderahmen machen!


    Frostus


    Schön, dass sich doch noch jemand meldet, für technisches Getratsche!


    Der Haarspray hat einfach den Vorteil, dass die feinen Brennhare sich nicht schon bei der kleinsten Manipulation am Opisthosoma ablösen und fies in der Nase zwicken. Übertreiben sollte man es aber nicht, da sonst das Präperat wie ein begossener Pudel aussieht.


    Wie du, habe ich auch die Organe entnommen und die innenseite mit Alkohol abgerubbelt.

    Mein Fehler rührt ja daher, dass ich den Desinfektionsalkohol unter Druck in die Spinne injizierte, bis dieser selbst aus den Tarsen quoll. Damit wollte ich zum einen erreichen, dass sich die Spinne streckte, und zum anderen der Alkohol von innen desinfiziert und den Austrocknungsprozess der Beine beschleunigt. Was ja leider in der Verfärbung resultierte. Ansonsten hatte es ja seine Wirkung nicht verfehlt.


    Mit Sekundenkleber habe ich auch fleissig gearbeitet. Selbst Schnittwunden werden bei mir mit Sekundenkleber versorgt

    Der Sinn der Mikadostäbe liegt ja darin, dass ich das Gewicht des Präparates nicht auf den Beinen haben wollte, da dieses mit zunehmender Austrocknung brüchig werden. Trozdem soll die Spinne nicht auf dem Boden liegen. Die Mikadostäbe werden ja nicht mehr entfernt, weswegen ich sie ja mit Erde getarnt habe.


    Sollte ich eine Drohstellung Präparieren wird diese natürlich mit Drähten im Inneren und nicht mit Mikadostäben gestützt.



    Den Ofen habe ich auch nur zwecks schnellerer Trocknung des Präparates genutzt.


    Sehr gerne würde ich mal an einem Wochenende mal eine Ausstopf-Session mit dir machen

    Das Bild, wie wir beide bei Bier und Chips und voller Konzentration uns über die ausgeweideten Kadaver von Vogelspinnen beugen, finde ich irgendwie amüsant.



    Gruss, Alveus

    Hallo Rocky


    Meine balfouris sind ziehmliche Messies

    Die bringen weder die Futterreste noch die alte Häute nach drausen.

    Aber die Futtereste trocknen in dem Terrarium sowiso vollständig aus.


    Für die Feuchtigkeit sprühe ich einfach 1-2x die Woche die Gespinste ein.


    Die Temperatur regulier ich im Winter mit einer Heizschlange, aussen an der Seitenscheibe. Im Sommer reicht die Lampe.


    Gruss, Alveus.