Beiträge von Lara Gerber

    Hallo Joachim


    Ja, am 23.Juli hat Neromin seinen Sechsten gefeiert, wenn auch nur mit einem Heimchen anstatt einer Heuschrecke. Heuschrecken nimmt er nämlich nicht mehr, die sind ihm zu gross und machen ihm irgendwie Angst (wenn man danach gehen kann dass er vor ihnen flüchtet) und Heimchen nimmt er nur wenn ich sie ihm mit der Zange gebe und gut festhalte bis er zugebissen hat. :)


    Das mit der Verpaarung hat im zweiten Anlauf sogar geklappt, das erste Mal hat sich nichts getan weil sich das Weibchen kurz darauf gehäutet hat. Nachwuchs lässt aber weiterhin auf sich warten, obwohl die Paarung Ende Januar stattgefunden hat.



    Seither lebt der Gute wieder ein gemütliches Leben und ich geniesse die Zeit die mir noch mit ihm bleibt.



    Er sieht zwar inzwischen ein wenig zerzaust und verlebt aus, so mit Glatze auf dem Abdomen und abgwetzten Haaren auf den Beinen, trotzdem hab ich ihn immer noch ganz doll lieb <3


    Ich danke dir ganz herzlich für die Nachfrage!
    LG Lara

    Hallo Joachim


    Ja, ich habe zwei wunderschöne und tolle Spinnen.
    Gerechnet hast du richtig, Neromin ist im Sommer fünf geworden und das mit den Beinen hat sich auch erledigt. War anscheinend eine Vorbereitung auf die Häutung die ER heute vollzogen hat... Wieder allen Erwartens hat Neromin nämlich heute seine Reifehäutung vollzogen. Obwohl er mir als sie überreicht wurde.
    Die Enttäuschung ist jetzt natürlich gross, weil mir nun nicht mehr Jahre sondern nur noch Monate mit meinem Tierchen bleiben. Aber ändern kann man es nicht. Ich werde jetzt wohl versuchen ihn irgendwo unter die Haube zu bringen, damit ich viellcht ein paar seiner Babys wieder übernehmen könnte.


    Ich bedanke mich ganz herzlich für die Nachfrage!


    LG Lara

    Hallo Joachim


    Danke für die Antwort! Dass es meistens nach der Fütterung auftritt könnte auch ein Zufall sein und sie tut es ja auch nicht nach jeder Fütterung. Insgesamt tritt das Verhalten vielleicht einmal im Monat auf (soweit ich es mitbekomme) und wenn dann eben ein paar Tage nach der Fütterung.
    Sollte es wirklich ein Defekt im Hämolymphesystem sein, ist da natürlich die Frage ob ich etwas dagegen tun kann? Oder ob es nicht weiter schlimm ist?
    Jedenfalls werde ich das ganze weiterhin beobachten.


    LG Lara

    Danke für die schnellen Antworten!


    Ich weiss nicht so recht ob sie sich dabei wirklich putzt, sie sitzt dann nämlich nur bockstill da.
    Wenn ich sie beim Putzen beobachte (jedenfalls halte ich es für Putzen) zieht sie 1.nur das erste (ganz selten das zweite) Beinpaar und die Pedipalpen an und 2. bewegt sie dabei die Cheliceren immer mal wieder... Und genau das tut sie beim Unterziehen eben nicht, sie bewegt sich keinen Millimeter und zieht zum Beispiel vorne links das zweite Bein und hinten rechts die zwei letzten Beine an.
    Für mich sieht das dann eher weniger nach Putzen aus, ich kann mich aber auch irren.



    LG Lara

    Hallo Zusammen


    Meine B. Emilia zieht seit geraumer Zeit immer mal wieder ein oder zwei Beine an, sprich, der Tarsus wird angewinkelt und unter den Körper geschoben. In dieser Position verweilt sie etwa 10 Minuten und legt dann wieder ein ganz normales Verhalten an den Tag. Dieses Unterziehen betreibt sie besonders nach der Häutung und ab und zu nach der Fütterung. Sie zieht dann also ein paar Mal am Tag irgendwelche Beine an und tut danach so als wäre nichts gewesen. Ich habe dieses Verhalten über die zweieinhalb Jahre, die ich sie nun habe immer wieder beobachten können.
    Nun zur eigentlichen Frage: Ist das normal oder sollte ich mir Sorgen machen? Ist das einfach nur Stretching oder doch ein Anzeichen für Dehydrierung? Letzteres kann ich mir allerdings kaum Vorstellen, immerhin hat sie stets einen gefüllten Wassernapf (den sie auch zu nutzten weiss) zur Verfügung und die Luftfeuchtigkeit ist auch im Ramen. (ca. 60%)
    Ausserdem wäre sie wohl schon lange gestorben hätte sie wirklich ein Problem, daher schreibe ich auch erst jetzt. Ein kleiner Restzweifel bleibt aber eben trotzdem und deswegen frage ich nun lieber doch noch.


    Habt ihr ein solches Verhalten bei euren Spinnen auch schon erlebt? Und wenn ja, hat es ein gutes oder schlechtes Ende genommen?


    Danke im Voraus für die Antworten!
    LG Lara

    Hallo Zusammen


    Ich möchte mich noch einmal ganz herzlich für all die Tipps bedanken!
    Inzwischen läuft es richtig gut, die Heuschrecken wandern eine halbe Stunde vor der Fütterung in den Kühlschrank und dann kann ich sie ganz einfach aus der Box pflücken und ins Terra tun. Und Neromin scheint es auch zu mögen, nicht mehr die ganze Box im Terra zu haben :)


    LG Lara

    Hallo zusammen


    Danke an alle für die Tipps! Ich werde das mit dem Kühlschrank bestimmt ausprobieren und wenn ich es damit nicht zustande bringe dann mit Schaben und/oder Hühnerherzen. Einen Versuch ist es immerhin wert. Vor Schaben ekle ich mich nicht (springt nicht!) und sobald die Heuschrecken im Terrarium sind, sind die für mich kein Problem mehr, weil Neromin sich dann ja drum kümmert. Einfach die Prozedur, bis sie im Terrarium sind, ist unglaublich stressig.


    Heimchen kommen für mich garnicht in Frage, das habe ich einmal versucht und Neromin hat nur eines der drei Heimchen etwas angeknabbert. Mag sie wohl auch nicht so gerne. Habe dann vier Nächte damit verbracht, die Viecher wieder aus dem Terrarium zu fangen, weil ich das Zirpen nicht ausgehalten habe.


    LG Lara

    Hallo Joachim


    Vielen Dank für den Rat! Ich werde wohl erst noch meine Eltern überzeugen müssen, aber ich denke ich werde es einmal mit Frostfutter versuchen.
    Ich nehme an, damit meine Spinne das Futter annimmt, muss ich es etwas bewegen, damit es auch nach Beute aussieht, oder kann ich es ihr einfach vor die Füsse legen?


    LG Lara

    Hallo Joachim


    Das wäre theoretisch kein Problem, aber sind die nicht etwas gross? Meine Spinne hat eine aktuelle Körpergrösse von 4.5 -5 cm, da wären wohl eher Babymäuse gefragt, oder schafft sie eine ausgewachsene Maus?


    LG Lara

    Hallo alle zusammen


    Wie man dem Titel bereits entnehmen kann, ekle ich mich ziemlich vor den Grillen und Heuschrecken, die ich meiner lieben Neromin verfüttere. Da mir das Zirpen wortwörtlich schlaflose Nächte bereitet, verfüttere ich nur stumme Tiere wie Wander- oder Wüstenheuschrecken. Ich schaffe es aber kaum, die Tiere mit einer Pinzette zu greifen, weil meine Hände entweder zu stark zittern, oder sich die Biester nicht fangen lassen und davon hüpfen. Dass ich die Heimchendose aus Panik, die Viecher könnten mir entwischen nicht ganz zu öffnen wage, macht die Angelegenheit nicht besser und von Hand zu zugreifen kommt nicht einmal mit dicken Gummihandschuhen in Frage.
    Bisher habe ich die halbgeöffnete Dose also ins Terrarium gestellt und gewartet, bis die Heuschrecken von alleine ins Terrarium gehüpft sind (Hier ein Danke an meine unglaublich geduldige Spinne, die keinen Wank macht, wenn ich in ihrem Terrarium hantiere). Dass das allerdings keine gute Lösung ist, ist mir durchaus bewusst, deshalb die Frage, wie bekomme ich die Tiere soweit ruhig gestellt, dass ich sie problemlos greifen kann? Gibt es eine Möglichkeit die Tiere vor dem Verfüttern zu betäuben, oder habt ihr eine andere Idee, wie ich sie problemlos ins Terrarium bringe? Vielleicht gibt es auch andere Futtertiere, die sich besser eignen, ich wäre für alles offen, was keine Geräusche macht und sich relativ einfach handhaben lässt?


    Lg Lara

    Hallo Joachim


    Ich habe Isopropyl Alkohol verwendet (Benutze ich als Wundreinigungsalkohol und zum Desinfizieren) und habe ihn auch nur ganz spärlich in der unteren Ecke eingesetzt. Wenn Neromin sich also nicht spontan dazu entscheidet, dort ein Loch zu graben wird sie die Stelle nie berühren.


    LG Lara

    Hallo Zusammen


    Hab gemerkt das es mit den Asseln nur ein mässiger Erfolg war... Naja, ein Versuch wars wert.
    Ich habe das Substrat dort wo der Pilz war grossflächig weggenommen und habe dort, wo der Pilz die Scheibe berührt hat mit einem in Alkohol getränkten Wattestäbchen die Scheibe etwas gereinigt. Unten in der Hintersten Ecke ist noch ein kleiner Rest, dort hab ich aber noch einmal grosszügig Asseln hingetan. Hoffe das Problem hat sich damit gelöst.


    Den Pilz nehme ich jetzt mit ins Gymnasium und hoffe, das mein Biolehrer mir genaueres dazu sagen kann. Wenns kein giftiger Pilz ist, stört er mich nicht weiter, ich will bloss nicht, dass Neromin sich eine Vergiftung zuzieht.


    LG Lara

    Hallo Joachim


    Na Gott sei Dank kann sie mich gut riechen :D
    Ich verwende zwar kein Parfüm oder so ein Zeug und schon garnicht in meinem Zimmer, aber dass sie den Unterschied zwischen Tag und Nacht so deutlich riecht ist echt faszinierend. Besonders da ich sie ja eigentlich mit meist etwa eineinhalb Meter Abstand zum Terrarium beobachte bzw. daran vorbei gehe. Diese Tiere verblüffen mich immer wieder.


    LG Lara

    Guten Abend


    Die Idee mit dem 'Spielen' oder sich 'langweilen' klingt meiner Meinung nach garnicht so schlecht. Meine Kleine macht sich unterdessen einen Spass daraus, sich durch möglichst kleine Spalten und Löcher zu quetschen. So wird beispielsweise der Weg durch die Pflanzen als darum herum bevorzugt. Ich habe ihr deshalb so ein grosses Schneckenhaus besorgt und sie liebt das Teil heiss und innig.



    Bezüglich des anpassen an den Menschen habe ich mir meine eigene kleine Theorie zusammengestellt. Ich könnte mir zum Beispiel vorstellen, das bei Vogelspinnen nun langsam aber sicher ein ähnlicher Prozess einsetzt, wie bei anderen Tieren z. B. Katzen oder Hunden. Früher einmal noch Wildtiere haben sie sich über die Generationen immer mehr an das Zusammenleben mit Menschen gewöhnt und sind nun treue Begleiter. Ich will nicht sagen, dass Vogelspinnen sich genau gleich entwickeln und es ist bestimmt auch noch eine zu kurze Zeit, die Menschen und Vogelspinnen zusammen verbringen, aber ich denke es ist durchaus möglich, dass sie sich an den Mensch gewöhnen und sich in gewisser Weise nach ihm richten. Besonders wenn es sich um NZ handelt, deren Eltern schon lange mit Menschen zu tun hatten. Ich glaube, gewisse Gene werden da auch weiter gegeben.
    Neromin hat ihr Terrarium inzwischen in der Nähe meines Bettes. Wenn ich morgens aufstehe, geht es nicht lange und die ersten Beinchen strecken sich aus der Höhle. Wenn ich danach zur Schule gehe und wieder nach Hause komme, spielt sich das selbe ab. Selbst wenn ich das Zimmer nur für kurze Zeit verlasse verkriecht sie sich und kommt dann wieder raus wenn ich wieder da bin. Das Ganze ist mal mehr mal weniger ausgeprägt, unterm Strich lässt sich jedoch sagen, Neromin ist aktiv, wenn ich es auch bin.


    Und weiter bin ich auch der Meinung das sie mich 'kennt' und von anderen Menschen unterscheiden kann. So stellt sie sofort jegliche Aktivitäten ein, wenn mein Vater ins Zimmer kommt oder ich Besuch habe. Sie bleibt einfach an Ort und Stelle und wartet, bis wir wieder alleine sind.


    Ich entschuldige mich für den doch etwas langen und für den ein oder anderen vielleicht auch etwas komischen Post, aber so erlebe ich meine Beziehung zu Neromin und ich bin gespannt, falls jemand etwas dazu zu sagen hat.


    LG Lara und Neromin;)

    Vielen Dank für die Schnellen Antworten!! Gehe heute noch Heuschrecken kaufen, dann nehme ich auch gleich noch ne Packung Asseln mit. Mit den Futterresten habe ich keine Probleme, die hab ich nämlich garnicht. Neromin frisst alles, die stopft sich die ganze Grille ins Maul, da bleibt nix übrig;)

    Hallo Zusammen!


    Heute morgen habe ich in Neromins Terra etwas entdeckt, was mir ehrlich gesagt etwas Sorgen bereitet...



    Ich glaube das ist Schimmel, oder irre ich mich? Es ist an zwei Stellen jetzt ganz plötzlich aufgetaucht, ich erinnere mich nämlich nicht daran, es vor einer Woche schon gesehen zu haben.
    Die eigentliche Frage ist jetzt, inwiefern ich das Zeugs wieder rausbekomme. Soll ich es rauskratzen, oder soll ich mir weisse Asseln oder sonstiges Getier ins Terrarium tun? Ich weiss aber nicht, ob das gut kommt, ich habe Temperaturen zwischen 20 und 24 Grad und ich glaube, ich habe irgendwo gelesen, dass denen das zu kalt ist.


    Vielen Dank schon im Voraus!
    LG Lara