Beiträge von Daniel Konrad

    Hallo Boris


    Leider gibts zu diesem Becken keine nennenswerten Updates.
    Einzig auf der linken, hinteren Seite wurde von Madame ein kleiner Turm aus Substrat und Blättern mittels Spinnseide gezimmert, der in die Höhle führt. Ihr unterirdisches Wohnzimmer wurde wahrscheinlich auch nicht mehr grossartig ausgebaut.
    Ich gehe mal davon aus, dass sie sich mit dem aktuellen Stand vorerst zufrieden gibt. ;)



    Grüsse Daniel

    Hallo Lukas


    Danke dir!
    Versuche meistens so naturnah wie möglich einzurichten.
    Dein murinus Terra gefällt mir übrigens auch gut.


    Hmm, eine subadulte, weibliche Phormingochilus sp. Sabah Blue wär ganz nett...


    Ehrlich gesagt weiss ich es noch nicht genau. Aber wahrscheinlich was asiatisches, in Richtung L. violaceopes oder so.


    Habe da aber absolut keinen Stress mit Tier einsetzen. Wie gesagt gehts mir bei diesem Becken in erster Linie um die Bepflanzung. Versuche gerade diverse Moose anzusiedeln und es scheint recht gut zu klappen, bis jetzt...


    Grüsse
    Daniel

    Hallo


    Hier ein paar aktuelle Fotos von einem 30x30x50cm Terrarium für eine baumbewohnende Vogelspinne. Es dient zur Zeit nur zu Testzwecken bezüglich Pflanzenwuchs und ist deshalb noch nicht bewohnt.






    Bin bisher sehr zufrieden wie es sich entwickelt.



    Grüsse


    Daniel

    Hallo Dani


    Bei uns in der Lorica im Arachnidenraum wird die Beleuchtung mittels einer zentralen Zeitschaltuhr geregelt. Somit ergibt sich ein Tages-/ Nachtrythmus.
    Ich denke also nicht, dass dies ein Einfluss auf ihr Verhalten hat. Die Temperatur ist bei uns jedoch etwas höher. Du könntest versuchen, die Tagestemperatur auf etwa 25°C zu erhöhen.
    Im Allgemeinen denke ich aber auch, dass deine sazimai etwas Zeit braucht um sich einzuleben. Vogelspinnen erkunden ihre neue Umgebung am Anfang öfters und scheinen manchmal etwas unruhig.
    Viel Spass mit deinem neuen Mitbewohner!


    Liebe Grüsse
    Daniel

    Hallo Lukas


    Für tropische, baumbewohnende Arten verwende ich oft unterschiedliche Wurzeln beispielsweise aus der Aquaristikabteilung. Diese halten dem feuchten Klima stand.
    Man kann sie auch direkt in Rückwände einarbeiten wie beim folgenden Beispiel für C. versicolor.




    Viel Spass beim Einrichten!


    Gruss
    Daniel

    Hallo Markus


    Ich halte meine Vogelspinnen alle bei +/- 26 bei einer Nachtabsenkung auf ca. 22°C.
    Im Sommer tendenziell gegen 29°C. Relative LF bei den P. metallicas zwischen 70%-85%.
    Häutungsabstände bei dieser Art varieren je nach Temperatur. Jedoch bei einer Tagestemp. von 25 - 26°C und einer KL von ca. 3cm würde ich den Häutungsintervall auf ca. 6-8 Mt. schätzen. Je grösser das Tier, umso länger bis es sich wieder häutet.
    Hoffe diese Angaben helfen ein wenig...


    Grüsse Daniel

    Hallo Carina


    Danke für dein Lob.


    Dann wird es wohl höchste Zeit für dich einen Achtbeiner zu erwerben ; )...


    Die Natur ist immer das beste Vorbild, dem zu Folge hole ich mir auch viele Einrichtungsgegenstände direkt aus dem Wald und vereinzelte aus der Zoohandlung.
    In Deutschland gibt es diverse Anbieter für Terrarieneinrichtungen. MS Reptilien, Pet Factory etc.


    Ich konnte mittlerweile mein Hobby zum Beruf machen und biete Gesamtlösungen in diesem Bereich an, jedoch nur schweizweit.


    Trotzdem viel Spass beim einrichten und Erfolg beim durchforsten vom www.


    Grüsse Daniel

    Hi Spider


    Dankeschön!


    Thermo-, Hygrostat wird bei diesem Terrarium nicht verwendet. Es steht im Wohnzimmer, welches im Sommer und Winter keinen grösseren Temperaturschwankungen ausgesetzt ist.
    Trotzdem hätte ich die Möglichkeit mit einem zusätzlichen Halogenspot im unteren Bereich für mehr Wärme zu sorgen. Auch habe ich mich für ein umschaltbares Vorschaltgerät der UV Beleuchtung entschieden. Man kann also bei Bedarf zwischen 35/50/70 W wählen.
    Wenn dir das Beheizen mittels Beleuchtung nicht reichen sollte, würde ich dir einen zusätzlichen Keramik-Heizstrahler empfehlen. Diesen könntest du über ein Thermocontrol 2 von Lucky Reptile steuern. Damit kannst du dann die min. und max. Temp. programmieren.


    Für die Beregnung werden eine Flüsterpumpe ca. 9 bar Druckleistung und entsprechende Edelstahldüsen verwendet (z.B. von ENT).
    Gesteuert werden diese durch einen Pro Timer von Lucky Reptile. Damit kannst du die sekundengenaue Besprühung programmieren. In der Regenzeit wird dementsprechend öfter und länger beregnet als in der Trockenzeit.


    Ich hoffe, ich konnte dir mit diesen Angaben etwas weiterhelfen.


    Grüsse
    Daniel

    Hallo Michael


    Maulwurfshügelerde soll gut sein, damit habe ich aber persönlich noch keine Erfahrung.
    Ich giesse ca. 1x in der Woche eine Ecke (eher trocken zu haltende Arten) oder einen drittel reichlich (feuchter zu haltende Arten) und halt je nach Bedarf bei den Pflanzen.
    Asseln sind sehr hilfreich bei feuchteren Terrarien. Nützlinge wie Sf-Nematoden funktionieren sehr gut und schaden den Spinnen nicht, da sie speziell die Larven der Trauermücke bekämpfen.
    Mit dem Moos wirds aber extrem schwierig. Dieses konnte ich bisher in Vogelspinnen Terrarien nie lange am Leben halten. Bei Dendrobaten Terras aber schon, da feuchter.
    Wasserschale habe ich überall drin, ein paar Arten habe ich jedoch nie am Napf gesehen... Und zu diesem Thema gehen die Meinungen eh auseinander.
    Ich beleuchte zur Zeit mit T8 18W Leuchtstoffröhren pro 60er Terrarium. Coolwhite oder Daylight. Falls du trotzdem mal zu Pflanzen greifen solltest, ist es wichtig diese Farbtemperatur zu verwenden. Bei der Warmwhite wirds nix mit dem Wuchs. Dazu habe ich noch 1 Halogenspot pro Terri. Wattzahlen davon weiss ich gerade nicht, denke aber um die 10W. Benutze sie jedoch selten, da meine Regale im Wohnzimmer bei 23°C stehen.


    Hoffentlich konnte ich dir ein paar Fragen beantworten, wünsche dir viel Erfolg beim Projekt und weiterhin Spass am Hobby.


    Grüsse Daniel

    Hey Karsten


    Vielen Dank fürs Kompliment!
    Ja genau, das natürliche Habitat nahm ich mir zum Vorbild.. ; )
    Grössere Eingriffe sind da eigentlich nicht mehr von Nöten. Voraussetzung ist natürlich das regelmässige giessen der Pflanzen und das richtige Lichtspektrum für den Wuchs.
    Einzig das Moos wird auf Dauer nicht so grün bleiben, leider... Da ist es in einem Vogelspinnen Terrarium wohl einfach zu wenig feucht um weiter erfolgreich gedeihen zu können. Ich schätze nach ca. 2 Monaten wird das Moos auf der Wurzel gelblicher erscheinen. Die verwendeten Moosknollen auf dem Boden werden sich wahrscheinlich etwas besser halten.
    Je nach Wuchsgeschwindigkeit und Art der Pflanzen, können diese dann ca. halbjährlich zurückgeschnitten werden.


    Grüsse Daniel

    Hallo Joachim


    Ja stimmt, die sind ganz praktisch um ein Terrarium in verschiedenen Ecken auszumessen!
    Gerade zu Beginn, wenn man sich noch nicht sicher ist wie starke Leuchtmittel oder Heizquellen man einsetzen soll, damit die optimalen Klimazonen für den zukünftigen Bewohner entstehen. Zu beachten gilt aber, dass im Gegensatz zu sichtbarem Licht die Infrarotstrahlen dieser Geräte das Glas nicht durchdringen. Demnach kann eine genaue Messung nur mit geöffneter Frontscheibe erzielt werden.
    Zur Zeit wird dieses Terrarium mit einem Thermo-Control Pro 2 gesteuert. Dieser kann dann auf die gewünschten minimal und maximal Temperaturen programmiert werden und die angesteuerten Elemente wie Heizstrahler usw. ein- beziehungsweise ausschalten.


    Besten Dank fürs teilen und Gruss
    Daniel

    Vielen Dank für die Komplimente!


    Ich werde dann hierzu in etwa einem Jahr noch ein paar Bilder hochladen. Es wird bestimmt grüner werden...


    Grüsse Daniel

    Hallo zusammen.


    Bei diesem Projekt habe ich mich mal an den Bau eines grossen Paludariums gewagt. Die Masse betragen 150 x 50 x 80cm. Für die Rückwand habe ich im oberen Teil u.A. Hypertufa verwendet. Es war ziemlich aufwändig die ganzen Details so auszuarbeiten, aber ich finde, es hat sich gelohnt. Ein weiteres Highlight ist die "Tropfwand" und ein kleiner Wasserfall der mittels Aussenfilter betrieben wird. Der Wasserteil kann zusätzlich mit einem Aquarien-Heizstab auf Temperatur gebracht werden. Eine Beregnungsanlage wurde natürlich ebenfalls verbaut.
    Das Terrarium ist zur Zeit nicht bewohnt und dient als Ausstellungs-Objekt.



    Hardscape...




    ...und bepflanzt


    Ein kleines Filmchen (unbedingt auf hoher Qualität anschauen):

    Externer Inhalt m.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Grüsse Daniel

    Klingt doch ganz gut!
    A. mavortium ist bestimmt nicht sooo leicht mit Überwinterung etc. denke ich?!


    Stimmt, ich wollte ja noch ein Update des H. pulchripes Terrariums liefern sobald sich da was tut. Hat sich aber nicht.. : )
    Das mittlerweile adulte Weibchen hat die Wohnhöhle etwas ausgebaut und mit weiteren Blättern geschmückt. Sie zeigt sich oft, auch tagsüber. Ein adultes Männchen lebt vorüber gehend in der anderen Ecke des Terrariums. Er hat sich unter einem Korkstück eine Höhle gegraben. Mal schauen ob da noch was geht. Ich werde dann Bescheid geben...


    Grüsse Daniel

    Hallo
    @ Karsten: Besten Dank!!!
    Hat am Anfang bei mir auch nicht immer so gut geklappt. Aber irgendwann hat man den Dreh raus.
    Lerne von der Natur und setze dies so gut wie möglich im Glaskasten um... ; )


    Beste Grüsse Daniel

    Hi allerseits.
    Ich habe heute noch einmal ein paar Fotos vom Terrarium gemacht.
    Nach ungefähr einem Jahr, sieht das ganze jetzt so aus:






    Im kleinen Terri daneben sind übrigens die jungen azureus zu Hause. :liebe2:


    Grüsse Daniel