Mantiden Haltung

Werbung - Partner für qualitativ hochwertige Futterinsekten!
  • Hallo zusammen,
    ich liebäugel schon seit längerem damit mir eine Gottesanbeterin zuzulegen.
    Leider hab ich auf dem Gebiet keine Erfahrung, ich würde gerne 2-3 Tiere zusammen halten.
    Besonders gefallen mir Creobroter pictipennis, Gongylus gongylodes, Hymenopus coronatus aber ich kenne noch lange nicht alle Arten und bin für weitere offen.
    Da ich im Internet nicht wirklich zufriedenstellende Infos zur Haltung, Größe usw finde will ich mal euch fragen :D
    Gibt es eine Art die ihr mir besonders empfehlen würdet? Soll ich mit einer leicht zu haltenden Art anfangen oder kann ich mir auch etwas "schwierigeres" zutrauen?


    Danke schonmal :super:

  • Salutte



    Mit G. gongylodes und H. coronatus hast Du Dir vermutlich zwei der schwierigsten Arten ausgesucht um in dieses Hobby einzusteigen.. :)


    Ich persönlich würde Dir für den Anfang Creobroter gemmatus und / oder Hierodula membranacea empfehlen. Die sind in der Haltung wesentlich einfacher und verzeihen schon mal den ein oder anderen Anfängerfehler was Wärme und Feuchtigkeit betrifft.


    Die C. gemmatus werden ca. 5cm gross und sind hübsch gezeichnet. Die H. membranacea sind fast durchgehend hellgrün gefärbt und werden gut und gerne 10cm gross.



    Beste Grüsse


    Peter

  • Hi Luna


    Ich selbst habe Hierodula membranacea, welche auch gute anfänger Mantiden sind da diese nicht sher auch änderungen reagieren und man kann sie auch frei im Zimmer auf einer Pflanze halten (die Weibchen, männchen fliegen gerne.. Dazu hab ich schon was gepostet im Forum) zudem habe ich noch eine Geistermantis.


    Geh mal auf swissmantis.ch und such dir deine Mantiden auf der linken Seite raus dann siehst auch die Haltebedingungen, vielleicht noch auf Deutsch umstellen dann ist es besser verständlich.


    Grüsse Luca


    EDIT: Ach ja schau mal hier http://swissmantis.ch/thread.php?lng=de&pg=3770&fid=1&cat=4 dann musst nicht noch extra Terrarien kaufen oder so und hier hat die Mantide auch genügend Luft die durchzieht.

  • Hallo Luna


    Ich schliesse mich Peter und Luca an, Hierodula membranacea sowie Creobroter oder Pseudocreobotra sind gute Arten einzusteigen. Bei der Orchideenmantis (Hymenopus coronatus) müsstest Du besonders auf eine gute Luftzirkulation sowie Wärme (Spot) achten, und trotzdem eine hohe LF gewährleisten. Daher sind sie eher schwierig zu halten. Da H. coronatus sich der Pflanze, welche sie bewohnt anpasst, variiert die Färbung. Grundton bleibt immer weiss/leicht beige aber sie setzt grüne oder rosa Stellen an. Also unbedingt eine echte oder Kunstorchidee zur Verügung stellen ;)


    Viel Spass! :)


    Gruss Reno

  • Hallo Luna

    Zitat

    ich würde gerne 2-3 Tiere zusammen halten.


    Himenopus coronatus kannst du nicht vergesellschaften. Gongylus gongylodes würde klappen. Aber wie gesagt, ist diese Art relativ schwierig zu halten. Brauchen eine Temperatur von ca. 35°C


    Ich würde dir Phyllocrania paradoxa empfehlen. Einfach zu halten und mann kann sie auch vergesellschaften. Am besten wäre es wenn man sie Geschlechter trennen würde.
    Wenn du dann Züchten magst sollte es auch kein Problem darstellen.
    Ein Terrarium von 20x20x30cm für ein einzelnes Tier würde auch reichen.


    Grüsse
    Max

  • Hi Luna


    Wegen den Phyllocrania paradoxa kann ich Max zustimmen, hatte selber 2 Tiere zusammen die noch nichtmal subadult waren. Die eine war dann schneller adult als die anderen aber auch die haben einander in ruhe gelassen, waren zwar paar mal nahe bei einander da hab ich sie wieder weiter auseinander gesetzt da ich halt nicht wusste wie sie reagieren, aber sonst war das kein Problem. Hatte sie in einem 30x30x30cm Terri, war wohl gerade so minimum.


    Grüsse Luca

  • Danke für eure Antworten!
    Schade, dass gerade die tollen Orchideenmantis so schwer zu halten sind. Gerade die Variation der Farbe find ich so toll!
    Sind Hierodula membranacea ortstreu? Wir haben nämlich meist entweder ein Fenster oder die Terassentür auf...ansonsten wäre freie Zimmerhaltung auch interessant.
    @ Luca: danke für den Link, solche Boxen verwende ich unter anderem für meine Futtertiere :D


    Gibt es eigentlich Arten die sehr klein bleiben, also so zu sagen "Schreibtischmantiden"?
    Oder irgendwelche ganz abgefahrenen Arten?
    Phyllocrania paradoxa gefällt mir jetzt nicht so :P


    Edit: Wie hält man eigentlich diese hohe Luftfeuchtigkeit, wenn man so viel Gaze für die Durchlüftung braucht? Wie oft sprüht ihr? Habt ihr weiße Asseln drin?


    Ich weiß ich hab ne Menge fragen^^

  • Also bei guter Fütterung sind die H. membranacea Weiber ziemlich "ortstreu", da sie keine wirklichen Flügel haben die sie tragen könnten. Wenn sie hungrig sind gehen sie schon mal auf Wanderschaft. Die männchen haben richtige Flügel, welche sie auch oft und gerne einsetzen. Dies ist aber bei den meisten Arten der Fall.


    Eine wirklich ausgefallene Art finde ich Idolomantis diabolica. Die sehen wirklich aus wie kleine Aliens :) Aber auch diese Art würde ich keinem Anfänger empfehlen. Erstens was die Haltung betrifft, und zweitens sind sie vergleichsweise doch sehr teuer. ( L5 etwa 100.- aufwärts alles schon gesehen.)


    Ich würde mal mit H. membranacea, Creobroter spp. oder evtl. noch Pseudocreobroter spp. beginnen. Du siehst dann schnell ob Du wirklich freude an dieser Art von Tieren hast und kannst Dich dann immer noch weiter ins Metier vorarbeiten. ;)


    Beste Grüsse


    Peter

  • Hallo Luna


    H. Coronatus ist sehr anspruchslos, das sie schwierig sei ist ein sehr bekanntes Gerücht. Aber empfehlen würde ich dir, wie Max, P. paradoxa. Sie können auch etwas trockener gehalten werden. Deroplatys ist auch sehr einfach zu halten. Aber ich sage dir selbiges wie ich beim Einstieg in die Spinnenhaltung sagen würde: Lieber eine Art die dir sehr gefällt, als dass du dir eine "einfach" zu haltende kaufst und dafür die Freude am Tier verlierst. Das ist nämlich einer der Gründe weshalb man am Zürichsee Kornnattern findet ;). Ohne dir etwas zu unterstellen versteht sich :).
    Eine P. paradoxa überlebt zwar mangelne Durchlüftung, aber wohl wird ihr dabei auch nicht sein.
    Grenzen gibt erst bei Tieren die def. nicht für die Terrarienhaltung gemacht sind od. zu teuer. P. wahlbergii ist auch sehr schön und einfach zu halten. Oder P. affinis.


    Gruppenhaltung geht nur bei Männchen.


    Grüsse, Jannik.

  • Zitat

    [i]Original von Luna[/]


    Edit: Wie hält man eigentlich diese hohe Luftfeuchtigkeit, wenn man so viel Gaze für die Durchlüftung braucht? Wie oft sprüht ihr?


    Alle 2 Tage, mind wöchentlich. Da sie sehr schnell wachsem muss man ständig auf das Volumen des Hinterteils achten und häufiger füttern.


    Gruss

  • Oh ja, die Idolomantis diabolica gefällt mir!!
    In Deutschland sind die glaub etwas günstiger, aber ich hab noch auf keiner Börse eine gesehen...
    Zu der P. paradoxa finde ich verschiedene Bilder im Internet..


    Wenn ich mich entscheide eine oder mehrere zu halten muss ich mich noch eingehender damit beschäftigen....aber die kurze Lebenszeit hält mich noch ein wenig davon ab.....

  • H. coronatus ist anspruchslos? Aha.. Gut, wenn Du das so siehst dann soll das Deine Meinung sein und meinetwegen auch bleiben... :rolleyes: (Brauche auch keine Antwort von Dir diesbezüglich, denn das wäre, mal wieder, offtopic! ;) )


    Mit einer einfachen Art zu beginnen hat die Vorteile zu sehen wie man, als bestes Beispiel, die Luftfeuchtigkeit am besten hinbringt, und man kann sich so auch gut und einfach in das ganze einarbeiten. Ich sage nicht, dass ein Anfänger, welcher sich intensiv mit der Haltung von Mantiden auseinandergesetzt hat, eine H. coronatus innert einer Woche wegen falscher Haltung umbringt. Aber als erste Art H. coronatus o. Ä. zu halten, wenn man zuvor keine Erfahrungen in der Haltung von Mantiden gesammelt hat, finde ich, und wohl nicht nur ich, wirklich nicht empfehlenswert.


    Lieber "klein" anfangen, die Freude an diesen Tieren behalten und vielleicht sogar bestimmte Arten zu züchten beginnen, als gleich solch anspruchsvolle Arten zu nehmen und wenn was schief geht die Freude verlieren und gar nix mehr versuchen.


    Meine Meinung. ;)



    Gruess Peter



    EDIT: Die kurze Lebenszeit macht die relativ grosse Anzahl an Jungtieren, die ein Weibchen mit 2-5 Ootheken mit nur einer Verpaarung "produziert", wieder wett. ;)

  • Hi Luna


    Schau dir einfach mal die Mantiden bei swissmantis durch dort hats ja einige. Bei mir ging die H.membranacea nur einmal weg von der Pflanze dann war sie ca 50cm oben an der Decke von der Pflanze weg, auch wenn ich sie manchmal wenig gefüttert habe ging sie nicht weg. Ich hatte auch meistens die Balkontür offen oder gekippt, ebenfalls waren oft meine Katzen im Zimmer die haben sie netmal bemerkt da sie sich ja mehr oder weniger still halten. Manchmal ist sie von der Pflanze runter gefallen und hat dann meine Freundin erschreckt als sie am PC was (die Plfanze steht neben dem Bildschirm). Diese Mantide neigt dazu Ootheken zu legen ohne verpaart zu sein, falls dies passiert schnell füttern. Eine hat bei mir eine gelegt und war danach so schwach das sie nichts mehr gefressen hat und sich auch kaum noch bewegt hat. Hab momentan 3 Ootheken hier die gelegt wurden ohne verpaarung, interessiert mich ob es was wird und wenn ja wie lange die sich halten lassen.


    Grüsse Luca

  • H. coronatus wird als schwierig eingestuft, weil die Männchen im Adultstadium viel kleiner sind (heikle Verpaarung), etwas früher adult sind und die Adulthäutung, wie bei I. diabolica oder G. gongylodes, als heikel gilt (jedoch bei weitem einfacher als die erwähnten Arten). Aber das liegt nicht in der Hand des Halters.
    Wenn sie so schwierig ist, dann kann ich guten Herzens den Tipp geben 1-mal mehr zu sprühen und ihr dürft euch bereits Meister der Mantidenhaltung nennen ;). Bei mir hat sie sogar mit 40% LF befruchtete Ootheken gelegt.
    Habe die Tiere selbst nachgezogen, genauso wie John Speck und Afond. Keiner hat sie als sonderbar schwierig eingestuft.


    Gruppenhaltung eht, wenn überhaupt und unter den erhältlichen Arten, nur bei Männchen von P. paradoxa, Creobroter und Deroplatys.


    Es ist nicht unbedingt von Vorteil in einem ootheken, wovon die Tiere mehrere legen, 150 Jungtiere zu haben die zu Beginn wochentlich gefüttert werden müssen.


    Gruss, Jannik

  • Hui, dassind ja noch einige Infos, ich hab mir deine freie Zimmerhaltung hier im Forum schonmal durchgelesen Luca^^


    Naja, ob ich züchten will weiß ich nicht. Uns wird grad der Platz knapp mit 54 VS und zwei verpaarten darunter :grins:
    Ich finde es halt schade, dass man ne Beziehung zu dem Tier aufbaut und kurz darauf stirbt es.....Ich mein, wenn ich Haustiere hab, dann bau ich ne richtige Beziehung dazu auf.
    Ich hab vor zwei Wochen meine P. ornata zu nem Spezialisten geschickt und sie behandeln lassen und für mein krankes Fröschlein über 150€ Tierarztkosten gezahlt :rolleyes:
    ich hänge sehr an ihnen und wenn die nach nem halben Jahr oder nem Jahr schon sterben sollte wäre das uncool :traurig1:

  • Hi Luna


    Ja das ist natürlich ein Nachteil. Ich weiss nicht wie das bei anderen hier ist, aber ich persönlich kann zu einer Spinne oder einem Insekt nicht so eine Beziehung aufbauen wie z.B. zu meinen Katzen oder früher Ratten. Von daher ist es für mich weniger ein Problem bei solchen Tieren. Kann dich aber gut verstehen.


    Grüsse Luca

  • Hallo


    @ Jannik: Aber noch lange nicht so lange wie eine Vogelspinne!


    Meine Deroplatys desiccata ist letzte Woche Adult geworden habe sie vielleicht vor 5 Monate im L4 gekauft.


    Meine P. paradoxa lebt schon sehr lange! Habe sie an Weinachten hier an der Börse in Horgen gekauft. Da war sie Subadult, dauerte ewig bis sie die Adulthäutung gemacht hatte.



    Du kannst ihre Lebenserwartung auch ein bisschen verlängern, indem du wenig Futter gibst und Sie nicht all zu warm hältst. Hat bei mir geklapt.


    Grüsse
    Max

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!