P. Regius Zuchterfahrung

Werbung - Partner für qualitativ hochwertige Futterinsekten!
  • Hallo zusammen


    Bei meiner Freundin scheint es zu klappen.


    3- Fach verpaart


    Lief immer gut, sie hat den kleinen in Ruhe gelassen und er war schnell versteckt und in Sicherheit.


    Kokonbau 14.10.2021


    Die gute hat den ganzen Tag gearbeitet, bei Einbruch der Nacht hat sie weiter wie wild gesponnen. Um ca. 06:00 des darauffolgenden Tages war der Grund für die Eiablage gebaut.

    Nach gut zwei Stunden wurde bereits an der Deckschicht gebastelt und die Eier waren gelegt.


    Schlupf 25.10.2021


    Abends um 23:00 sah man bereits das Zucken im Kokon. Es herrscht leben. Die Temperatur betrug zwischen 25-27°C, weshalb das ganze etwas überraschend kam.

    Um 04:00 26.10.2021 krochen die ersten L2 aus dem Kokon.

    Morgens 10:00 sind es bereits über 40 Stück, die Zahl steigt. Die kleinen sind bereits im Gespinst verteilt.


    Grüsse, Jannik


    P.S. Ich hoffe damit nicht nur um etwas Leben im Kokon, sonder würde mir auch etwas mehr Leben in diesem Forenteil wünschen ;) Updates folgen.

  • Am 1. Nov haben wir das Gespinst bei der Mutter entfernt. Das war der wohl schwierigste Teil, nichts zu verletzen.


    Am 4. Nov haben sich die ersten Tiere in die erste FH gehäutet.


    Am 6. Nov haben wir 78 Stk. in der 1. FH vereinzelt. Da wir zu dritt waren, hielt sich der Aufwand in Grenzen.


    Die Ausfallrate hielt sich in Grenzen und es sind ca. 15. Stk in der Haut stecken geblieben oder haben sich nicht komplett gehäutet.


    Sie wurden vereinzelt in Filmdosen mit Holzwolle. Der Deckel wurde grosszügig gelöchert.


    Falls jemand Anregungen hat, gerne, es ist unsere erste Phiddipus Nachzucht. Gerade der Wasserhaushalt der Kleinen würde mich interessieren. Beim Schlupf habe ich die Ecken des Zewas etwas angefeuchtet und mit mehr Feuchte wäre die erste Häutung ev. etwas besser verlaufen.


    Grüsse, Jannik

  • Die Mortilitätsrate hält sich in Grenzen, bis dato sind drei Jungtiere verstorben, die schon bei der Häutung in die 1.FH Probleme hatten.


    Die ersten Tiere wandern bereits in die 3. FH und nehmen das Futter problemlos an.


    Am 18.11.2021 hat das Muttertier begonnen, den nächsten Kokon vorzubereiten und in der selben Nacht kam es wieder zur Eiablage.

    Zwischenzeitlich hatten wir versucht, sie bei Beginn des Baus ihres neuen Gespinsts (das alte wurde mitsamt Jungtieren entfernt) in einen 500ml Becher umzusiedeln, worin sie vehement kein Gespinst bauen wollte. Der Standort war der selbe.

    Kaum zurück in ihrem alten Terrarium, ging es schon nach zwei Tagen los. Das zuvor begonnene, wurde ignoriert und von Grund auf neu begonnen.

    Übrigens war ihr Gespinst beim ersten Kokon erstaunlich dicht und dick. Die Wandstärke betrug zwischen 3-4mm!


    Grüsse

  • Hallo


    Vielen Dank für deinen Zuchtbericht! Ich habe auch gerade meinen ersten Phidippus regius Nachwuchs und noch einen zweiten Kokon (von einem zweiten Weibchen).

    Zurzeit sind die Jungtiere noch im Gespenst. Bezüglich der Luftfeuchtigkeit dachte ich jedoch an etwas Erde und Spagnummoos im Dösschen.

    Hältst du deine weiterhin auf Zewa und wie haben sie sich in der Zwischenzeit weiter entwickelt?


    Gruss Sarah

  • Hallo Sarah


    Ich habe ein Wattebällchen in jedes 25ml döschen mitgepackt, alleine der Sicherheit.

    Sonst ertrinken zu viele Drosos.

    Viele Löcher mit relativ kleinem Durchmesser.


    Dadurch muss ich dann nur 2-3 mal pro Woche sprühen.

    Holzwolle ist auch mit drin, diese speichert die Feuchtigkeit grundsätzlich auch gut und gibt sie langsam wieder ab.


    Kokon 2 ist im L2 Stadium.

    Kokon 1 sind die meisten in FH 3 und erste bereits in die FH3. Gefressen wird gut und zwei drei Stuck hinken im Wachstum etwas nach, der eine hatte aber schon Probleme mit allen Beinen links, er wuchs etwas langsamer, geht aber normal und frisst nicht so gierig, ich bin guter Dinge, dass sich dies bald normalisiert.


    Grüsse, Jannik

  • Hallo Sarah


    Wir sind nun bei Kokon Nr. 4 der wieder weitaus mehr junge brachte als Kokon Nr. 3. (4= Ca 50 Jungtiere, 3=Ca 10 Jungtiere).

    Die gute hat zwei gespinste angelegt und Kokon 4 gebaut bevor in Kokon 3 die Jungen auswandern....


    Nun zu deiner Frage, L1 ging ca. 3 Tage. Danach nochmals 4 Tage bis in L2.

    Bis in die erste FH ging es bestimmt noch eine Woche. Bis da waren alle noch im Gespinst.

    Dann nochmals zwei Tage bis die ersten ausflogen.


    Beim ersten Kokon haben wir das Gespinst in L1 entfernt und ab 1 FH vereinzelt.


    Lässt man die Jungtiere drin, kann man Ihnen zwischen ein und zwei Wochen Zeit lassen.


    Das Ganze hängt natürlich auch von der Temperatur ab. Unsere P. regius kriegt Licht von einer 75W Lampe ab, da wollte sie auch ihr Gespinst bauen. (Nicht direkt und in 40cm Abstand)


    Hälst du deine bei niedrigeren Temperaturen, kann es durchaus länger dauern.


    Kokon 1 ist nun bereits in der 4/5. FH.


    Grüsse, Jannik

  • Kokon 1 (von Spinne 1) war bei mir am 21.11.2021

    Kokon 2 (von Spinne 2) am 3.12.2021

    Geschlüpft sind diese am 11.12 und 19.12

    Kokon 3 (von Spinne 2) am 30.12.2021... Bei dieser sind noch alle im Gespinst.

    Die Jungen von Kokon 1 haben am 1.1.2021 begonnen das Gespinst zu verlassen.


    Ich denke das mit der Temperatur dürfte hinkommen. Ich halte meine bei erhöhter Zimmertemperatur (etwa 25-26 Grad an ihrem Standort) mit entsprechenden Schwankungen und lediglich LED-Beleuchtung.

  • Ich beteilige mich auch mal an diesem Bericht, da ich auch gerade meinen ersten Kokon bekommen habe.


    Meine Bahamas-Dame wurde vor knapp zwei Wochen, um den 15.7 rum zwei Mal verpaart, habe sie danach in eine gut gelochte Braplastdose umgesetzt, zwecks besserer Belüftung. Sie ist einige Tage umhergewandert und hat scheinbar nach dem besten Platz gesucht. Einen weiteren Verpaarungsversuch hat sie dann recht bestimmt abgelehnt, konnte den Buben noch vor ihr retten.

    Sie hat vorgestern, morgens am 30.7 die Unterlage für ihren Kokon fertig gehabt, der Kokon war dann heute morgen am 31.7 fertig und ich hab ihr erstmal ein paar Fliegen gegeben.

    Da sie ein neues Heim konstruieren musste ist ihr Gespinst bislang nicht sonderlich dicht.

    Sie steht unter einer kleinen Ledlampe und hat ein Temperaturspektrum von 25-28 Grad, sie hat sich auch den wärmsten Platz direkt unter der Lampe ausgesucht.

    Relative Luftfeuchte liegt tagsüber bei 40-55%.


    Ich plane die Kleinen solange bei ihr zu lassen, bis sie das Gespinst verlassen, wenn sich nicht unerwartet Probleme damit aufzeigen sollten. Auch weil sie den Kokon an eine Stelle gesponnen hat, wo ich ihn nur mit dem ganzen Korkstück entfernen kann, was ich ungern tun möchte, um sie nicht unnötig zu stören.

    Da ich bereits weiß, wie schwer die Tiere in der 1FH zu händeln sind, weil sie SO WINZIG sind, hatte ich daran gedacht mir von der Natur helfen zu lassen.

    Ich machte mir bei der Aufzucht auch permanent Sorgen, dass ihnen genug Feuchtigkeit zur Verfügung steht und hab selber schon Tiere vor dem Ertrinken in Mikrotropfen retten müssen, egal wie klein der Tropfen sein mag, sie haben keine Chance gegen die Oberflächenspannung… hatte Exemplare die so klein waren, dass sie nur kleine Springschwänze fraßen… puh, das ist harte Arbeit für große Hände. Und dann müht man sich ab, für einen Winzling, an dem man bereits Probleme vermutet, damit er doch in Fh3 oder Fh4 verstirbt…

    Kurzum, das wird ne Menge Arbeit bei mehreren Kokons.


    In der Natur überleben auch nur die Stärksten… ergo alles was den Kokon verlässt hat die erste Hürde schonmal hinter sich und ist eventuell gut genährt von einem schwächeren Geschwistertier…

    So ziehe ich zwar weniger Tiere auf, aber habe theoretisch eine geringere Ausfallrate unter diesen…. soweit der Plan.

    Updates folgen!


    Liebe Grüße, Marie

  • Hab heute, knapp 12 Tage nach Fertigstellung leider feststellen müssen, dass der erste Kokon nix wurde… sie hat ihn sogar geöffnet, wie es aussieht, er ist optisch SEHR dunkel und da bewegt sich gar nichts… werde morgen den kleineren Kokon direkt daneben versuchen zu entfernen, das kann lustig werden.

    Ist auf dem Bild nicht gut zu erkennen, aber man kann die dunkle Stelle sehen.

    Grüße Marie

  • Da meine Dame den fehlgeschlagenen Kokon direkt am nächsten Tag komplett übergesponnen hatte, hab ich ihn dort gelassen. Des Weiteren hab ich sie wieder an einen Platz gestellt wo die Luftfeuchtigkeit etwas höher ist, da die Tage vor dem „Fehlschlag“ sehr heiß waren. Kann noch nicht nachgucken, in welchem Stadium sie verstorben sind, oder ob sie wirklich verstorben sind, aber ich vermute es lag an der Hitze. Dachgeschosswohnung lässt grüßen.

    Ich weiẞ nicht genau, wann sie Kokon Nr.2 abgelegt hat, aber wir sind nun an Tag 16 nach der Ablage des ersten Kokons, der Zweite war deutlich kleiner, da sie aber keine Zwischenmahlzeit einlegen wollte, kein Wunder.

    Freudige Nachrichten jedoch, ich vermute der zweite Kokon war ein Erfolg, aufgrund der Anzahl der Tiere, die im Gespinst sitzen. Mit bloßem Auge würde ich auf um die 20-30 Tiere schätzen, die Tage weiß ich mehr. Kommt jetzt erstmal ein Strumpf drüber und wenn sie das Gespinst verlassen, werden sie eingedost :D

    Mutti Esmeralda nimmt seit ein paar Tagen auch wieder fleißig Fliegen an und ist wieder gut prall, ich hoffe also dass der nächste wieder größer ausfällt, wenn sie nicht schon heimlich noch einen produziert hat. Das Gespinst hat sie mittlerweile so dicht gewoben, dass man nicht mehr gut reingucken kann.

    Der dunkle Fleck mittig am Gespinstrand sind ein Haufen kleiner Spinnies.


    Liebe Grüße Marie

  • Ja, dass der Zweite deutlich kleiner ausfallen wird, war mir nach der Recherche und den hiesigen Berichten bewusst, schade trotzdem, dass ausgerechnet der Erste eingegangen ist…oder letztlich eine hohe Ausfallrate hatte, das wird sich ja noch herausstellen möglicherweise.

    Nachdem jetzt ja wieder zwei Tage vergangen sind, will ich mir mal sicher sein, dass mittlerweile alle den Kokon verlassen haben. Sichtbar sind meistens nur noch um die 10 Jungspinnen, mal sehen, was dabei letztlich rumkommt. Ich würde einen kompletten Fehlschlag durchaus akzeptieren für den ersten Versuch, mich aber genauso über ein paar überlebende Nachkommen freuen.

    Vielen Dank Jannik, ich bin optimistisch und immer noch ganz aufgeregt. :D

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!