Änderung in der Gattung Poecilotheria

      Änderung in der Gattung Poecilotheria

      HI zusammen

      Es wurden ein paar Änderungen in der Gattung Poecilotheria publiziert die auch uns Hobbyhalter betreffen.

      Poecilotheria uniformis ist nun ein Synonym von Poecilotheria subfusca
      Poecilotheria pococki ist nun ein Synonym von Poecilotheria smithi

      und die wohl wichtigste Änderung für uns

      Poecilotheria pederseni heisst nun Poecilotheria vittata



      GABRIEL, R., R. GALLON & A. SMITH. 2013.
      The revised taxonomical status of some species (of) Poecilotheria Simon, 1885 (Araneae: Theraphosidae).
      Journal of the British Tarantula Society 28(3): 103-110.

      Summary:

      Poecilotheria uniformis Strand, 1913 is regarded
      as the junior synonym of Poecilotheria subfusca
      Pocock, 1895, Poecilotheria pococki
      Charpentier, 1996 the junior synonym of
      Poecilotheria smithi Kirk, 1996 while
      Poecilotheria vittata Pocock, 1895 is removed
      from the synonymy with Poecilotheria striata
      Pocock, 1895 and regarded as the senior
      synonym of Poecilotheria pederseni Kirk, 2001


      Gültigkeit haben die Änderungen jedoch erst wenn sie auch im Platnick erscheinen, dies ist jedoch bei der Bekanntheit der Autoren anzunehmen.

      Gruss Martin
      Hallo, auch von mir ein Merci - das macht es einem echt leicht au dem neuesten Stand zu bleiben ;)

      Ich verstehe aber nicht ganz...
      Da mir weder P. uniformis und P. pococki was sagt, sind das jetzt ebenfalls gültige Bezeichnungen für die jeweilig beschriebene Art?

      Oder wie ist das zu verstehen?

      Liebe Grüsse
      :blume: Nadine
      Lebe, als würdest du morgen sterben. Lerne, als würdest du ewig leben.
      Hi Nadine

      Gute Frage, ich versuche das ein wenig verständlicher auszudrücken :)

      Poecilotheria uniformis Strand, 1913 und Poecilotheria pococki Charpentier, 1996, waren bis vor dieser Arbeit zwei valide Arten die auch im Platnick World Spider Catalog aufgeführt waren. In dieser Arbeit werden diese beiden Arten mit zwei anderen synonomisiert. Dies aus dem Grund, da davon ausgegangen wird das dieselbe Art von unterschiedlichen Personen als zwei verschiedene Arten beschrieben wurde. Dies passiert(e) recht häufig, da es 1913 einfach noch nicht dieselben Mittel und das Wissen gab die Arten unterscheiden zu können bzw. man von der innerartlichen Variabilität noch nicht grossartig wusste..

      Aus diesem Grund ist Poecilotheria uniformis Strand, 1913 nun Poecilotheria subfusca Pocock, 1895, da P.subfusca doch ein paar Jährchen eher beschrieben wurde.
      Dasselbe mit Poecilotheria pococki Charpentier, 1996 und Poecilotheria smithi Kirk, 1996. Diese Art wurde im selben Jahr von zwei unterschiedlichen Personen beschrieben. Hier "gewinnt" die Erstbeschreibung die zuerst veröffentlicht wurde, auch wenn es sich wie in diesem Fall nur um Monate handelt.

      Lustigerweise steht im Platnick bezüglich P.vittata folgendes:
      P. vittata Pocock, 1895 = P. striata Pocock, 1895 (Kirk, 1996: 22).

      GABRIEL, R., R. GALLON & A. SMITH. hebt diese Synonymisierung in ihrer Arbeit auf und hebt P.vittata wieder zurück in den Artstatus, um sie dann einen Satz später mit Poecilotheria pederseni Kirk, 2001 zu synonomisieren :) Dies aufgrund der Ähnlichkeit der Zeichnungen auf der Beinunterseite (weiss, schwarz, gelb in bestimmter Formation).

      Unterm Strich fällt auf, dass ziemliche viele Arbeiten von Herrn Kirk betroffen sind und für ungültig erklärt wurden.

      Bei weiteren Fragen, bitte Fragen. Ich versuche sie so gut es geht zu beantworten.

      Grüsse Martin

      Noch einmal aufgerollt...

      Hallo,
      Eine Frage an die Experten:
      Die gemein hin bekannte Poec. subfusca (klein, dunkel, sehr hübsch gefärbt, Hochlandvariante,... - ihr wisst schon, welche ich meine) soll gar nicht die echte subfusca sein, sondern eine Poec.spec. - währenddessen Poec. sp."bara" eigentlich die echte subfusca lt. Erstbeschreibung sein soll?
      Ist da was dran?
      Grüße
      Karsten
      Beste Grüße
      Karsten

      Martin Hüsser schrieb:

      Gültigkeit haben die Änderungen jedoch erst wenn sie auch im Platnick erscheinen, dies ist jedoch bei der Bekanntheit der Autoren anzunehmen.


      Tag Martin

      In der Arbeit "Revalidation of Dolichothele Mello-Leitao and notes on Hapalotremus Simon (Araneae, Mygalomorphae, Theraphosidae) vom 6. Dezember 2015 vermeine ich gelesen zu haben.

      Der WSC ist keine Zertifizierungsstelle, sondern ein Service innerhalb der Arachnologie. Es ist egel ob der Artikel im WSC erfasst wird, entscheidend ist dass zukünftige Autoren dem Artikel folgen, bzw. ihn zitieren und somit die Inhalte auch anerkennen.

      Inhaltlich, erscheinen die beiden Aussagen nicht unbedingt identisch.

      Gruß
      Joachim B.

      Karsten schrieb:

      Eine Frage


      Tag Karsten

      Es war Anfang 2010, als von H. Krehenwinkel auf seiner www Seite, eine Revision P. bara angekündigt wurde. Diese kam nicht und Anfragen wurden von Thorsten Kroes ausweichend beantwortet: "Dazu muß noch Material aus dem Verbreitungsgebiet gesichert werden, da die im Hobby sich befindlichen Tiere ausschließlich Nachzuchten sind.

      Dann kam eine Weile nichts. Bis dann in der Arachne Heft 2 vom März 2015 die Revision erneut in`s Gespräch kam mit der Annahme, "daß P. subfusca und sp. lowland / bara "vermutlich" kryptische Arten sein könnten". Dagegen ist nichts einzuwenden. Es ist schon richtig, wenn auch diese Annahme von allen verfügbaren Seite untersucht wird. Ob aber nun untersucht wurde und "was" und mit welchen Erfolg, ist bisher nicht ganz klar. Umso klarer hingegen ist, daß der Fall sp. lowland / bara und - nachdem vorher schon 5 Jahre vergangen waren - seither nach 2 jähriger Pause, noch keine Andeutungen in dieser Sache zu vernehmen waren.

      Was kryptische Arten sind, hatte ich mir seinerzeit mit ein paar dürren Worten zusammengekratzt, und das möchte ich dir nicht vorenthalten.

      1) Kryptische Arten sind Formen, die sich zwar genetisch voneinander differenzieren, morphologisch aber kaum zu unterscheiden sind.

      2) Kryptische Arten sind eine morphologisch nicht unterscheidbare Population von Lebewesen, bei der eine geschlechtliche Fortpflanzung mit anderen bisher zur gleichen Art gerechneten Individuen jedoch nicht möglich ist, oder nur nicht fortpflanzungsfähige Nachkommen erzeugt. → Reproduktive Isolation.

      Summe: Da die Fortpflanzungsfähigkeit untereinander nicht gegeben ist, können sie nicht ein und derselben Art angehören.

      Nun bara mal schön.

      Gruß
      Joachim B.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Joachim Borkenhagen“ ()

      Moin

      Karsten schrieb:

      Hallo,
      Eine Frage an die Experten:
      Die gemein hin bekannte Poec. subfusca (klein, dunkel, sehr hübsch gefärbt, Hochlandvariante,... - ihr wisst schon, welche ich meine) soll gar nicht die echte subfusca sein, sondern eine Poec.spec. - währenddessen Poec. sp."bara" eigentlich die echte subfusca lt. Erstbeschreibung sein soll?
      Ist da was dran?
      Grüße
      Karsten

      Das basiert vermutlich auf dem Artikel von M.A. Jacobi aus dem letzten BTS Journal.
      Er zeigt darin sehr schön die Unterschiede zwischen diesen "Arten" auf und stellt die Behauptung auf, dass eben die "lowland"-Variante die echte subfusca und die "highland"-Variante eine noch nicht beschriebene Art sei. Woraus er diesen Gedanken ableitet, erwähnt er aber mit keiner Silbe.
      Angesichts des geringen Informationsgehalt der Literatur könnte eine solche Aussage nur durch Untersuchung des Typusmaterials gerechtfertigt werden. Die Unterschiede zwischen den Arten, die er angibt, beziehen sich allerdings ausschließlich auf optische Merkmale, die bei Tieren, die seit über 100 Jahren in Alkohol liegen unmöglich zu beurteilen sein dürften.
      Also entweder hält Jacobi hier Informationen zurück oder die Aussage ist faktisch unbegründet. In beiden Fällen würde ich darauf also nichts geben.
      Grundsätzlich beachte ich sowas nur dann, wenn in einer entsprechenden Publikation nachvollziehbar begründet wird, d.h. mit Abbildungen der relevanten taxonomischen Merkmale und entsprechend ausführlichen Erörterungen und Beschreibungen der Gedankengang dargestellt wird, warum ausgerechnet diese Ansicht korrekt sein sollte.
      Spätestens seit der "Revision" von Phormingochilus bin ich da bei Jacobi gleich doppelt kritisch und er zeigt hier wieder einmal, dass das durchaus berechtigt zu sein scheint. Denn selbst wenn er Recht hat, was ich nicht ausschließen möchte, stiftet er so nur mehr Verwirrung, da es keine vernünftige Diskussionsgrundlage gibt und es so lediglich zu der Frage verkommt "GLAUBE ich Jacobi?" statt "kann Jacobi mich ÜBERZEUGEN?", wie es im wissenschaftlichen Sinne eig sein sollte.

      MfG
      Nias
      Wenn dieser Tag doch niemals kommt, an dem der Himmel mit dir lacht
      und alles hell und strahlend macht, dann bleibt dir immer noch die Nacht!
      Carpe noctem.
      Hallo Joachim und Nias,
      danke für die recht umfassend gebündelten Antworten - so zusammengefasste Antworten hatte ich erhofft!
      Es bleibt also erst einmal alles, wie es ist, würde ich jetzt daraus ableiten...
      Grüsse
      Karsten
      Beste Grüße
      Karsten
      N'Abend

      Karsten schrieb:

      Es bleibt also erst einmal alles, wie es ist, würde ich jetzt daraus ableiten

      Für mich persönlich ja. Kann man aber auch anders sehen, genauso wie bei der Haplopelma vs. Cyriopagopus Thematik. Richtig oder falsch gibt es da nicht wirklich.

      MfG
      Nias
      Wenn dieser Tag doch niemals kommt, an dem der Himmel mit dir lacht
      und alles hell und strahlend macht, dann bleibt dir immer noch die Nacht!
      Carpe noctem.