Zeitigen eines Kokons

      Zeitigen eines Kokons

      Hallo

      Auf Anfrage erkläre ich meine Zeitigungsmethode nochmals bildlich.
      Es gibt auch andere, ähnliche Methoden. Aber die von mir verwendete ist kostengünstig und unkompliziert.



      Man benötigt...
      1. ...einen Damenstrumpf oder etwas Flies. (Im Gartenbau als Gemüseschutz verwendet)
      2. ...optional ein Thermo-/Hygrometer mit Fernfühler.
      3. ...einen kompletten Becher.
      4. ...einen Becher in der selben Grösse (!) mit etwas feuchtigkeitsspeicherndem Substrat. (z.B. Sphagnummoos, Erde, Torf, Steckmoos etc.)
      5. ...einen passenden Deckel mit Löchern.



      Becher (3.) wird ca. 2-3cm unterhalb des Randes komplett abgetrennt.

      Bild nicht mehr vorhanden sorry!

      Becher (4.) dessen Substrat bereits feucht ist wird mit dem Flies (1.) bedeckt. Es ist von Vorteil wenn sich in dessen Boden einige, nicht allzu grossen, Löcher befinden. Eine gute Belüftung mindert die Gefahr das die Eier oder Larven mit Schimmel befallen werden.

      Bild nicht mehr vorhanden sorry!

      Nun schiebt man den ersten Becher (3.) über den zweiten Becher (4.).



      Das Ganze ist nun bereit mit den Eiern, dem Kokon oder den Larven "befüllt" zu werden. Das Flies (1.) hat den Vorteil dass es kaum Flüssigkeit Speichert oder entzieht. Die Eier kommen also nicht direkt mit Nässe in Berührung. Auch allfälliges Kondenswasser (Deutet auf Wärme oder schlechte Belüftung hin) kann den Tieren so nicht gefährlich werden.



      Den Deckel (5.) drauf. Im Idealfall hat auch dieser ein paar Löcher (nicht zu gross, vorsicht vor unerwünschten Insekten) darin.



      Das ganze optional mit einem Messgeräht mit Fernfühler (2.) ergänzen. Hierzu nimmt man im Rand des Deckels einen kleinen Einschnitt vor.

      Ich hoffe es macht die Sache etwas einfacher, Gruss, Jannik.