Heimchen / Acheta domesticus

      Heimchen / Acheta domesticus

      Wissenschaftlicher Name: Acheta domesticus

      Herkunft: ursprünglich vermutlich nur im den trockenen und halbtockenen Teilen Afrikas, heute jedoch weltweit.

      Grösse: 18-25mm lang, Weibchen sind grösser als Männchen

      Lebensraum: lebt in der nähe menschlicher Sidlungen, geheizen Gebäuden, Müllhalden, Kompost

      Lebensweise: Nachtaktiv

      Nahrung: Heimchen sind alles fresser. Sie ernären sich von pflanzlicher- und tierischer nahrung, bevorzugen aber tierische. Zum Futtern geeignet sind Karotten, Obst, Gemüse, Fischfutter, Aufschnitt (Fleisch), Getreideflocken u.s.w.(Achtung Kannibalismus)

      Wasser: Heimchen nehmen Flüssigkeit hauptsächlich über die Nahrung auf. Bei einer Zucht sollte aber eine Trinkstelle nicht fehlen. (siehe unten)

      Fortpflanzung: Die Fortpflanzung kann das ganze Jahr über erfolgen. Die Eier werden in feuchte Erde, Gemüse oder Obstreste, Sägemehl u.s.w. Gelegt. Hauptsache feucht. Ein Weibchen legt währed seines ca. zwölfwöchigen Lebens 200-300 Eier ab.

      Entwicklungsdauer der Eier:
      Bei 35 °C = 8.5 Tage
      Bei 30 °C = 10-12 Tage
      Bei 25 °C = 14 Tage
      Bei 20 °C = 21 Tage
      Bei 16 °C = 54 Tage
      Bei 25 °C sind die Jungtiere nach 5-6 Wochen ausgewachsen.

      Behälter: Geeignet sind alle Behälter mit glatten Wänden und einer höhe von min. 25 cm. Der Behälter sollte gut durchlüftet sein, d.h. Eine Luftdurchlässige Stelle unten und eine oben im Deckel.

      Bodengrund: Als Bodengrung können Sand oder Hobelspäne verwendet werden, ist jedoch nicht zwingend nötig.

      Einrichtung: Am besten geeignet sind Eierkartons, die lose übereinander gestapelt werden. So entsteht viel Platz für die Heimchen. Es sollte aber noch genügend Platz für die Eiablagebehälter und die Trinkstelle haben.

      Trinkstelle: Wichtig ist, dass alle Altersstadien an das Wasser kommen ohne darin zu ertrinken. Gut geeignet dazu sind Docht- oder Reagenzglas tränken. Diese halten auch einige Tage genügend Feuchtigkeit.

      Eiablage: Wie schon erwähnt legen Heimchen ihre Eier in feuchtes Substrat. Dies tun die Weibchen mit ihrer nadelförmige Legeröhre am Hinterleib. Als Eiablagesubstrat eignet sich ein gemisch aus Sand und Torf, oder noch besser ein Steckmoos. Wichtignist , dass das substrat immer feucht ist und nie austrocknet, sonst sind die Eier hinüber.

      Behälter


      Reagenzglastränke




      Zucht von Heimchen (Acheta domesticus)

      Hallo,

      Heimchen zu züchten ist realativ einfach! Man sollte eine gewisse Größe an Terrarium haben, die besten
      Erfahrungen habe ich mit Faunaboxen gemacht. Ich fülle ca 5cm Erde ein dazu noch ein paar Versteckmöglichkeiten,
      -> Eierkartons.

      Die Temperatur sollte zwischen 25 - 30 Grad betragen, das man gute Zuchterfolge erzielen kann. Als Futter kann man
      Haferflocken, Fischflocken, Obst etc. verwenden.

      Am besten man hat im Terri einen abgetrennten Bereich, wo mit Gaze überzogen ist ->Heimchenbox ! Die Erde darin sollte
      etwas feucht gehalten werden.
      Die
      Männchen fressen nämlich gern die Nachkommen. Weibchen haben einen
      sogenannten Legestachel, daran lässt sich auch sehr schnell das
      Geschlecht feststellen! Männchen besitzen sowas nicht.


      (Quelle Wikipedia)


      Gruß
      Stefan