Die molekulare Uhrenheterogenität

      Die molekulare Uhrenheterogenität


      Ortiz, D., Francke, O. F. & Bond, J. E.. (2018). Ein Gewirr aus Formen und Phylogenie: Umfangreiche morphologische Homoplasie und molekulare Uhrenheterogenität in Bonnetina und verwandten Theraphosinae.

      Die "molekulare Uhr" ist ein sprachlicher Ausdruck für eine Methode der Genetik, mit welcher anhand von DNA-Sequenzierung der Zeitpunkt für die Aufspaltung zweier Arten von einem gemeinsamen Vorfahren abgeschätzt wird. Je mehr Unterschiede in der DNA-Sequenz nach der Aufspaltung entstanden sind, desto länger war die Entwicklungszeit seit diesem Zeitpunkt.

      Zusammenfassung. Die Systematik der Vogelspinnen, gilt seit langem als problematisch. Die Artendiagnose und die phylogenetischen Hypothesen, haben sich historisch auf morphologische Merkmale gestützt von denen bekannt ist, daß sie in der gesamten Familie relativ konserviert und/oder sehr hoch homoplastisch sind.

      Morphologisch begründete Versuche, die Phylogenie der sehr vielfältigen Neu-Welt Theraphosinae zu erklären, waren nur mäßig erfolgreich und der Teilrahmen der Evolution der Theraphosinae ist nahezu terra incognita. Hier präsentieren wir eine molekularphylogenetische Analyse der Theraphosinae Gattung Bonnetina und verwandte Linien, die einen mitochondrialen (COI) und fünf nukleare (ITS1, EF1G, MID1IP1, MRPL44 und I3568) Orte verwenden.

      Wir führen auch die Rekonstruktion des angestammten Zustands einer neu formulierten morphologischen Datenmatrix durch, wobei wir 47 Arten in 17 Gattungen und anderen unbestimmten Linien analysieren.

      Wir haben gut gelöste und unterstützte Topologien erhalten. Die COI und EF1G Substitutionsraten waren viel niedriger als die allgemein akzeptierten Werte für die Mygalomorph-Evolution, mit einer erheblichen Rate Heterogenität zwischen den Linien.

      Der Ursprung der Theraphosinae wurde während der Spätkreidezeit datiert, gefolgt von einer schnellen Diversifizierung in die drei kürzlich vorgeschlagenen Theraphosinae-Stämme. Nord- und mittelamerikanische Hapalopini (einschließlich Bonnetina), bilden eine monophysiotische Gruppe die wahrscheinlich während des Oligozäns zu einem verstreuten Vorfahren aus dem damals isolierten Südamerika entstanden ist.

      Eine Gruppe, die alle Arten bis auf eine Bonnetina Art umfaßt, hat ihren Ursprung schätzungsweise aus dem frühen Miozän und ist die Schwestergruppe von zwei morphologisch unterschiedlichen, unbeschriebenen Arten. Die morphologische Homoplasie ist über den gesamten Baum verteilt. Die beiden Merkmale, die Bonnetina diagnostizieren sind homoplastisch, aber in Kombination immer noch die Gattung definitiv.

      Schließlich etablieren wir drei Gruppen von Arten innerhalb von Bonnetina. Unsere Ergebnisse stellen die Zuverlässigkeit morphologischer Merkmale für die phylogenetische Rekonstruktion in Theraphosinae in Frage, und weisen auf Vorsicht bei der Interpretation von Theraphosidae, auf eine übergreifende Klassifizierung in Abwesenheit eines soliden phylogenetischen Rahmens hin. Sie hinterfragen auch die Zuverlässigkeit der universellen Substitutionsraten von COI und EF1G, zur Kalibrierung phylogenetischer Analysen über Mygalomorphae hinweg.

      wsc.nmbe.ch/reference/14944

      Gruß
      Joachim B.