Bauer, T. et al. - Steatoda nobilis, eine falsche Witwe auf dem Vormarsch

      Bauer, T. et al. - Steatoda nobilis, eine falsche Witwe auf dem Vormarsch

      Bauer, T., Feldmeier, S., Krehenwinkel, H., Wieczorrek, C., Reiser, N. & Breitling, R. (2019) Steatoda nobilis, eine falsche Witwe auf dem Vormarsch: eine Synthese aus vergangenen und aktuellen Verteilungstrends.

      Die Edle Falsche Witwe, Steatoda nobilis (Thorell, 1875) Araneae, Theridiidae), ist aufgrund ihrer relativ großen Größe und potentieller medizinischen Bedeutung, eine der bemerkenswertesten invasiven Spinnenarten weltweit. Die wahrscheinlich von den Kanarischen Inseln und Madeira stammende Art, ist in Westeuropa und weiten Teilen des Mittelmeerraumes gut etabliert. Sie hat sich in jüngster Zeit in Kalifornien und Südamerika verbreitet, während die mitteleuropäischen Populationen erst 2011 bekannt wurden.

      Wir berichten über Langzeitbeobachtungen die zeigen, dass mindestens zwei erfolgreiche Populationen in Deutschlanf (Köln), seit mehr als fünf Jahre vorhanden sind. Während in Ecuador eine Population beobachtet wurde, sind mehrere Bereiche in anderen Teilen des Landes aufgestellt worden. Die Daten aus dem britischen Spider Recording Scheme zeigen, dass sich die Art seit dem Bericht über die ersten Populationen in ganz Südengland, nach mehreren Jahrzehnten relativer Stagnation, deutlich nach Norden bewegt hat. Die plötzliche Ausdehnung nach Norden, korreliert in hohem Maße mit einem massiven Anstieg der Presseberichterstattung über die Art.

      In Nord- und Südamerika ist Steatoda nobilis derzeit aus vier Ländern ( USA, Chile, Ecuador, Kolumbien) bekannt. Die verfügbaren DNA-Barcodierungsdaten für Proben aus diesem Bereich deuten darauf hin, dass es in jedem Land zu mehreren Einführungen kam. Mit Hilfe von ökologischen Nischenmodellen, haben wir geeignete Klimaregionen für die Art identifiziert und mögliche Gründe für ihre aktuelle Verbreitung diskutiert. Wir schlagen vor, dass Küstenstädte und -dörfer mit einem gemäßigten ozeanischen oder mediterrianen Klima, besonders günstige potentielle Lebensräume für Steatoda nobilis sind, und in Zukunft dem höchsten Kolonisationsdruck ausgesetzt sein werden. Während tropische Hochlandregionen mit gemäßigtem Klima, anfällig für die Invasion von Steatoda nobilis sind.

      wsc.nmbe.ch/reference/14701

      wsc.nmbe.ch/species/39511/Steatoda_nobilis

      Gruß
      Joachim B.