Zwangsernährung

      Zwangsernährung

      Hallo,

      Ich habe ein ähnliches Problem wie Boris in seinem Beitrag mit deiner minatrix.,

      Meine Xenesthis intermedia hat sich vor zwei Monaten gehäutet und seit dann nichts mehr gefressen. Bis vor einer Woche habe ich mir auch noch keine Sorgen um sie gemacht da sie noch gut genährt ist. Leider wird sie immer schwächer und träger.
      Ich versuchte sie jetzt mit Hilfe einer Spritze die ich mit Blut/Wasser gefüllt habe zu füttern indem ich sie in den Spinnengriff nehme und ihr Tropfen für Tropfen einflösse. Sie scheint es auch aufnehmen zu wollen, da sie sofort ihre Chelizeren auseinander spreizt. Allerdings habe ich das Gefühl, dass sie die Flüssigkeit nicht richtig aufnehmen kann. Auch den Wassernapf rührt sie nicht an.

      Hat damit schon mal jemand Erfahrungen gemacht?



      GRüsse Nando
      Hey Nando,
      Erfahrungen habe ich mit solchem Verhalten zum Glück bis jetzt noch nicht - dein Engagement in allen Ehren!!!
      Hat sie denn die Chelizerenklauen zur Verfügung oder warum verweigert sie Futter und sogar Wasser???
      Grüße
      Karsten
      Beste Grüße
      Karsten
      Hi zusammen,

      also wie ichs auch bei meiner A. minatrix hatte. Diese hat bei Stimulation auch nicht mit den Chelizeren reagiert. Nur mit den Beinen.
      Sie hat das Futtertier zwar festgehalten, konnte die Chelizeren bewegen.
      Ich hatte ja versucht, das Futtertier unter die Zähne zu klemmen. Hat soweit funktioniert, nur konnte sie damit nichts anfangen...

      Ich hoffe das Beste für deine Xenesthis intermedia!!!

      Grüsse Boris
      :bier:
      Hi,

      Das mit dem drauf tröpfeln sollte eigentlich gehen. Nur braucht sie ewig (Saugmagen) bis sie mal einen grosszügigen Teil der gegebenen Nahrung aufnehmen kann. Darum macht ich das wie folgt:
      Zwei Heimchendosen. In eine davon schneide ich im Boden ein Loch von ca. 2x2cm ca. 2cm ausserhalb der Mitte. In diese Dose setze ich die Spinne und stülpe die zweite Heimchendose so rein, dass sie zwischen den Böden beider Dosen "eingeklemmt" ist. Dann schaue ich, dass sie so positioniert ist, dass der Chelizerenbereich beim Loch ist und drehe das Konstrukt um. So kann ich nun mit der Spritze die Nahrung verabreichen und kann sie so mal eine Stunde stehen lassen (was sie im Minimum braucht, um überhaupt etwas an Menge aufzunehmen). Mann kann das Ganze mit zwei Gummibändern fixieren, wenn sie versucht abzuhauen oder sich zu drehen in der Dose. Die Ernährung sollte jedoch nicht nur aus Wasser und Blut bestehen. Ich habe ein Pulver beim Tierarzt gekauft, welches normalerweise an Tiere verfüttert wird, die nicht mehr beissen / kauen können. Dort sind viele Nährstoffe drin, die benötigt werden. Du kannst auch in Deutschland Bioserin (flüssig) bestellen. In der Schweiz habe ich das noch nirgends gefunden.

      Den Rest können wir am Stammtisch am Sonntag anschauen.

      Gruess Basti
      Hallo liebes Forum,

      Also, ich habe dem Tip von Basti folge geleistet. Hat an sich recht gut funktioniert, obwohl ich sie 3-4x neu ausrichten musste. Es war deutlich zu sehen, wie sie die Paste zu sich nahm. Sie wirkte auch gleich etwas agiler als vorher. Vielleicht hab ich mir das aber auch bloss gewünscht!

      @Basti, in welchen abständen hast du sie so gefüttert?

      GRüsse Nando