Bekämpfung von Trauermücken mit SF-Nematoden und/oder BTI

      Bekämpfung von Trauermücken mit SF-Nematoden und/oder BTI

      Erstmal hallo an alle ;)

      ich habe schon länger als stiller Leser das Forum verfolgt und jetzt eine konkrete Fragestellung mit der Bitte um Hilfe von jenen, die selbst schon Trauermücken mit SF-Nematoden oder BTI (Bacillus thuringiensis) bekämpft haben.

      Ich habe eben gerade eine arge Plage und möchte die Mücken nach umfangreicher Recherche mit Gelbtafeln und SF-Nematoden oder BTI (oder beidem?) bekämpfen.
      Meine Frage dazu: kann mir jemand konkrete Produkte vorschlagen, die er/sie selbst erfolgreich angewendet hat und ich daher ohne bedenken in meine Terrarien lassen kann.
      Ich bin mir sehr unsicher bezüglich dem Nematodenthema und möchte natürlich nichts in die Terrarien geben das potentiell auch den Spinnen schaden kann.
      Für Tipps wäre ich sehr (!) dankbar, natürlich gerne auch zur konkreten Anwendung aber vor allem welche Produkte verwendet wurden.

      Vielen vielen Dank und liebe Grüße aus Wien in die Schweiz,
      Michael
      Ich habe in meinem Terrarienzimmer immer zwischen 60 und 80 Becken besetzt, dazu noch einige (hundert) Dosen und Aufzuchtbehälter. Eine "Trauermückenplage" ist fast unvermeidbar. Die Fliegen kommen so oder so, da bist du machtlos. Ich habe die eigentlich immer. Jeder neue Sack Blumenerde oder jede neue Pflanze kann die einschleppen. Solange die nicht Überhand nehmen stört das auch nicht.

      Ich habe in jedem Terra weisse Asseln. Die fressen die Futterreste und alles andere weg, was die Mücken anlockt. Vor allem tote Futtertiere sind ein richtiger Mückenmagnet. Die kleine Putzkolonne ist aber nur eine gute Vorsorge und keine Mittel dagegen!

      Ich muss eigentlich jährlich im Frühjahr einen Rundumschlag starten, weil die sich da besonders stark vermehren. Ich hänge Gelbtafeln auf für die Fliegen selbst und sprühe großzügig SF Nematoden. Bisher hatte ich keinerlei Ausfälle dadurch. Kannst also bedenkenlos sprühen.
      Hallo Michael
      Gelbtafeln und SF Nemathoden kombiniert wirken / schützen am besten. Schau dir doch auch diese Diskussionen und die darin enthaltenen Links mal an
      Schädlingsbefall
      Buckelfliege oder doch eine Trauermücke? (interessanter Link von Joachim)
      In der Schweiz kannst dir die SF Nemathoden, die den VS übrigens nichts tun, bei der Landi mittels Abrufkarte oder bei Bio Control Andermatt online bestellen. Ähnliches wird es in Oesterreich sicher auch geben.
      @Phili: wie sprühst du denn Nemathoden? Ich löse das SF Nemathoden Pulver jeweils im Giesswasser auf, das ich für die Terrarien verwende. In Trockenterrarien hast du das Problem ja nie.
      Grüessli
      Fränzi
      Hallo Michael,

      ich hatte das Problem mit den Trauermücken bei meinen Phelsuma kochi im Terrarium. Ich habe die über einen Sack Erde eingeschleppt. Das Ganze hat dann Überhand genommen und ich hatte die Mücken auch ausserhalb des Terrariums in allen Pflanzkübeln. Gelbtafeln alleine haben da nichts mehr gebracht.
      Erst habe ich zu den Gelbtafeln dazu nur das Produkt Solbac-Tabs eingesetzt. Damit konnte ich die Ausbreitung erst mal etwas eindämmen. Solange ich aber noch Larven in der Erde hatte, kamen auch immer wieder welche nach.
      Als ich die Bekämpfung dann mittels Traunem (SF-Nematoden) startete, sah ich nach etwa 2 Wochen erste Erfolge :dance: . Die Behandlung habe ich danach nochmals zur Sicherheit wiederholt.
      So bin ich die kleinen Biester dann losgeworden und bin bis jetzt soweit fast Trauermückenfrei, bzw. habe nur noch selten einzelne Mücken welche ich mit Gelbtafeln in den Griff bekomme.

      Ich hoffe, ich konnte dir mit meinen Erfahrungen ein wenig helfen.

      Schöne Grüsse,
      Boris
      :bier:
      Vielen Dank für die Antworten, das hat mir sehr geholfen und mich darin bestärkt, eine Kombination aus Gelbtafeln und SF-Nematoden zu verwenden.
      Wenn ich dann noch immer ab und an ein paar Mücken haben sollte geht davon die Welt ja nicht unter, aber es sollte sich halt in Grenzen halten.
      Die weißen Asseln kommen bei mir jetzt auch in alle Terrarien. Dazu noch eine Frage:

      Kann man weiße Asseln einsetzen während man mit SF-Nematoden die Mücken bekämpft oder sollte man dazwischen etwas Zeit vergehen lassen. Sprich gehen die SF-Nematoden auch auf die weißen Asseln? Weiß da jemand Rat?

      Liebe Grüße aus Wien,
      Michael
      Ich muss hier leider auch eine Warnung aussprechen...

      Ich hatte im Frühjahr, wenn die Fliegen am häufigsten auftreten, SF Nematoden gesprüht. Das mach ich seit mehreren Jahren jedes Frühjahr und hatte bisher auch absolut keine Probleme.

      Leider musste ich dann feststellen, dass mir ein Kokon nach dem anderen kaputt gegangen ist. Erst bei den Balfouris. Da waren es gleich 5 Kokons. Zu dem Zeitpunkt hab ich es noch auf die weissen Asseln geschoben, da ich die jedem Kokon (oder was davon übrig war) gefunden hatte. Normalerweise gehen die aber ja nicht an intakte Kokons. Zumindest hab ich das noch nie erlebt. Da war es schon ärgerlich aber ich hab nicht weiter darüber nachgedacht.

      Als mir dann noch 4 Pamphobeteus spec. Kokons kaputt gegangen sind hab ich genauer unter dem Bino nachgeschaut und dort die Nematoden entdeckt. Alle Kokons waren befallen. Ich hab natürlich zuerst des schlimmste befürchtet und alle Spinnen genauestens angeschaut, konnte hier aber absolut nix entdecken.

      Dann ist mir eingefallen, dass ich davor schon 2 Kokons von Neostenotarsus spec. suriname verloren hatte die einfach "verfault" sind.

      Ja und erst dann bin ich drauf gekommen, dass die SF Nematoden ja dadurch wirken, dass sie die Larven und Eier der Fliegen befallen und diese fressen... Nahe liegend, dass dies eben auch bei den Spinnenkokons passiert ist.

      Einen Befall der schädlichen Nematoden kann ich bisher komplett ausschließen, da ich absolut keine Anzeichen dafür entdeckt habe und den Bestand regelmäßig darauf kontrolliere.



      Hat jemand ähnliche Erfahrungen?
      Hallo Phili

      Interessante Beobachtung!

      Von meiner Seite kann ich sie so nicht bestätigen. Wir hatten in den letzten Jahren nur einen einzigen faulen Kokon. Den haben wir allerdings nicht angeschaut unter dem Bino sondern subito entsorgt.

      SF-Nemathoden verwende ich regelmässig im Giesswasser, um die Trauermücken im Griff zu haben. Ich giesse hauptsächlich da, wo Pflanzen sind, und das ist selten der Ort, wo die Tiere ihre Kokons bauen. Sprühen tue ich nur Wasser pur.

      Wenn du mit Nemathoden im Wasser sprühst, verteilst du sie damit natürlich im ganzen Terrarium. Nur frage ich mich, wie sie da überleben? Sie brauchen meines Wissens Feuchtigkeit um sich aktiv zu bewegen und sterben wenn sie keine Nahrung sprich Trauermückenlarven mehr haben. Theoretisch wäre es vermutlich schon möglich, dass sie Kokons befallen wenn das ganze Terri mit Nemathoden besprüht wird. Praktisch weiss ich nicht ob es wirklich möglich ist, dass Nemathoden in den Kokon eindringen können. Da fehlt mir das Fachwissen. Aber deine Ausfälle sind schon sehr aussergewöhnlich in dieser Häufigkeit.

      liebe Grüsse
      fränzi