Welche Futtersorte ?

      Welche Futtersorte ?

      Hallo zusammen,

      ich werde nächste Woche das erste mal Futter für meine B.Hamorii holen und habe bei uns die auswahl zwischen:

      Heimchen

      Grillen

      Heuschrecken

      Argentinische Schabe

      ich bin da momentan noch sehr unschlüssig, was ich da am besten nehme!?

      Bei den Grillen und Heimcheh habe ich oft gelesen das die ein hohes
      "Pestpotenzial" haben wenn mal eine abhaut !? - aber ist das nicht bei
      all den o.g Futtertieren so ?

      Oder gibts da vor und nachteile ? ... wäre da für ein Paar Tipps sehr Dankbar!

      Die schaben sahen mir für die kleine noch ein wenig "Groß" aus und ich weiß
      nicht ob sie da schon durch den dicken Panzer kommen würde!?

      Was würdet ihr nehmen oder empfehlen bzw. womit habt ihr die Besten
      erfahrungen gemacht, vielleicht auch wenn mal eins abgehauen ist!

      Gruß

      Patrick.S

      PS:Hier mal noch ein Bild von der kleinen müsste so ca. 2 - 3 cm sein und ist auch leider noch 0.0.1

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Patrick.S“ ()

      Hi Patrick,
      Heimchen sind völlig ok. Gib 1 Heimchen (ausgewachsen) ins Terri. Nimmt die VS es sofort kannst du noch 1-2 dazu geben. Machst du alle 2 Wochen diesen Intervall passt es sicher.
      Hast du mal mehrere VS, dann kannst du immer noch Schrecken etc. geben.
      Gruss Gene
      P.S. Jedem ist schon mal ein Heimchen ausgebüxt. Keine Panik, meist kann man die locker einsammeln, ansonsten auch nicht schlimm. Da gibt es keine Massenvermehrung.
      Das Problem dieser Welt ist, dass die intelligenten Menschen so voller Selbstzweifel und die Dummen so voller Selbstvertrauen sind.
      Charles Bukowski

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Gene Blaser“ ()

      direkt nach dem "packen". Die kriegt auch 2 gepackt....oder mehr. Die kann schon eine in den Klauen haben, kein Probelm die packt noch mehr. Ich gebe in diesem Fall 2 nicht 3.
      Das Problem dieser Welt ist, dass die intelligenten Menschen so voller Selbstzweifel und die Dummen so voller Selbstvertrauen sind.
      Charles Bukowski
      Hallo!
      Ich geh jetzt einfach mal davon aus, dass Du die Futtertiere kaufst, und nicht selber züchtest....
      Wenn Du deiner Spinne einen Gefallen tun willst, verfüttere die Krabbler nicht sofort, sondern lass sie erstmal `ne Woche selber was Gutes (frisches Grünzeug/tierisches Protein) fressen.
      Zusätzlich kannst Du die Tiere vorm Verfüttern noch mit Mineralpulver bestäuben.
      Grüsse!
      Gabor
      Fränzi da gebe ich dir recht...
      Absoluter unsinn...

      Neben bei werden die Futterinsekten auch beim verkäufer gefüttert, sonnst verkauft er ja sich ständig mindernde qualität...
      Oder man sieht durch das wo man besser keine Futterinsekten kauft...

      Wer mal Futtergrillen aufpäppeln wollte weis das, vor allem wen der Wasserhaushalt mal zum erliegen gekommen ist...
      Dann kannst du sie gleich in die Tonne hauen!!!
      Mfg
      [/url]
      Patrick

      Am besten verfütterst du keine Heimchen, die haben echt pestpotenzail....

      Alternative wäre steppengrillen oder Mittelmeergrillen, die vermehren sich eigentlich nicht im Haushalt, ausser du lebst wie eine Sau, nicht persönlich nehmen...

      Bei den Schaben gibt es ein paar Arten wo ich dir abraten würde, so Schockoschabe und alle klein Schabe die auch an der Scheibe laufen können...

      Ich weis das bis Heute in meiner alten Wohnung noch ab und an mal ne Schockoschabe gefunden wird und ich bin dort vor 5jahren weg gezogen..

      Mein glück ist mehr das ich die Kiste dazumals nicht umgestossen hatte...

      Mfg
      [/url]
      Hallo!
      Tierärzte sagen......;-) .....ja das Bestäuben macht freilich keinen Sinn, wenn man davon ausgeht, dass die Spinne ihre Beute aussaugt....:-)
      Tierärzte sind nun nicht unbedingt Experten auf jedem Gebiet.
      Allerdings sind Futterinsekten aus dem Laden eben =McD.
      Es war ja auch nur `ne Anregung.
      Ich züchte seit Jahren verschiedene Mantiden, und mir wird immer wieder vorgeworfen, das Heimchen ja "Mord" wären.....sind sie auch, wenn man sie frisch aus dem Laden verfüttert.
      Ich will nicht schulmeistern....nur meine Erfahrung weitergeben.
      Grüsse !
      Gabor

      Ganz kurz mein Senf...

      Hallo,
      da ich für meine Tiere (Spinnen, Salamander und Fische) die allermeisten Futtertiere auch selber züchte (Blabtica dubia, Blatta lateralis + Gromphadorhina sp.), aber auch mal zukaufe, wenn ich mal sehr kleine Futtertiere brauche (Heimchen oder Grillen), schätze ich, dass ich mich auf dem Gebiet mittlerweile ganz gut auskenne.
      Deshalb Folgendes aus meiner Erfahrung...
      - Heimchen und Grillen direkt aus dem Handel würde ich mindestens 2 Tage mit wirklich gutem Futter versorgen, bevor sie zweckgebunden eingesetzt werden; Bestäuben macht aber wirklich nur als Futter für Reptilien Sinn
      - Schokoschaben laufen tatsächlich verschmutzte, glatte Wände hoch (logisch!) und können bei zahlreicher Flucht auch Populationen in Wohnungen/Häusern bilden
      -> ich halte die in einem separaten Kellerraum und sprühe die Kellertreppe zum Haus und deren Wände regelmäßig mit ARDAP ein; das hält Entflohene aus dem Wohnbereich fern, sofern die an allen freilebenden Spinnen im Keller vorbeikommen
      -> verfüttert werden diese Tiere an Fische nur frisch aufgetaut, an Salamander "leicht gequetscht" und nur in ausbruchssicheren Terrarien komplett lebend, unter Beobachtung
      -> wenn die aus einer gut laufenden Zucht stammen, ist diese Art ein geradzu ideales Futtertier (wenn man damit umgehen kann!!!)
      - Fauchschaben habe ich eigentlich nur für Theraphosa spp. da
      -> die können sehr gut klettern und die Jungtiere (sehr klein!) passen wirklich fast durch jeden Schlitz (die findet man dann überall im Wohnbereich wieder, vermehren können die sich aber in mitteleuropäischen Breiten dort eigentlich nicht)
      - Argentinische Waldschaben gehen bei fast jedem Predator recht gut und haben eigentlich kein nenneswertes Gefährdungspotenzial -> super Futtertiere und bei gut laufender Zucht immer in fast allen Größen verfügbar!!!
      -> ein kleiner Nachteil ist, dass die sich gern und schnell verstecken und sich oft relativ wenig bewegen; daher werden sie von Vogelspinnen manchmal sehr lange ignoriert

      Generell würde ich sagen, wenn Futtertiere aus eigener, stabiler Zucht stammen, ist die Qualität der Futtertiere immer recht gut (sonst würden die ja keinen stabilen Zuchtstamm hinbekommen!). Wenn man mit der jeweilige Futtertierart auch gut umgehen kann (sprich z.B. Fluchtgefahr u.ä.), hat man auf jeden Fall mittlerweile eine breite Auswahl an Möglichkeiten.
      Frisch gekaufte Futtertiere würde ich immer erst einmal 2-3 Tage adäquat versorgen (Apfel, Karotten, Löwenzahnblätter, Haferflocken,....), bevor sie den Endverbraucher treffen und diese Versorgung inkl. Unterbringung kommt meist ja schon einer Zuchthälterung nahe (vorausgesetzt das passiert nicht in diesen kleinen Verkaufsboxen!).
      Beste Grüße
      Karsten
      Bei der DGHT in Stuttgart habe ich einen Vortrag von Tierarzt Hermann Kempf zum Thema "Zehn Jahre Reptilientierarzt - Skurriles aus dem Alltag" gehört.

      Unter anderem ging es da um die Futterbestäubung... Ein Präparat, das für die Anwendung an Tieren bestimmt ist, wird lange nicht so geprüft wie das zur Behandlung an Menschen. Bei diesen ganzen Pulverchen ist es so, dass lediglich die Angabe der Zutaten ausreicht um eine Zulassung zu erhalten. Das wird oft nicht weiter geprüft. Außerdem gibt es noch keine einzige Studie wonach man eine Dosierung usw. festlegen könnte. Viele Tiere (vor allem Echsen und Schildkröten) leiden sogar darunter wenn sie zu viel Kalk, Vitamine usw. bekommen. Man konnte eine Verkalkung sehr gut anhand von Röntgenbildern sehen...
      Hallo zusammen
      nur noch als Präzisierung: die Aussage betreffend Bestäubung mit Mineralpulver stammt von einem Exotentierarzt, Dr. Paul Schneller
      Das deckt sich im übrigen ja auch mit dem, was Phili grade geschrieben hat Das A und O für gesunde Tiere (und Menschen ;) ) ist sicher immer eine ausgewogene Ernährung für alle, damit keine Mangelerscheinungen auftreten, die mit irgendwelchen Präparaten wettgemacht werden müssen.
      Grüessli
      fränzi
      Rastaspinneli...weil Du es bist und ein alter Forenguru(Avatar) mußt Du es ja wissen. Jedoch wie verdrecken Behälterwände so,das Schokis darauf laufen können...das passiert nur wenn die Sauberkeit und Pflege unter aller Sau ist ?( :thumbsup: ! Und nun zu mir,ich züchte sicher schon über 2 Jahrzehnte meine Futtertiere selbst. Auch Schokoschaben und mindestens noch 12-15 andere Futtertierarten aber ausser den Ofenfischchen und hin und wieder ein entwichenes Heimchen oder ne besagte Schabe,die ich binnen Tagen wieder einfange und direkt verfüttere,läuft bei mir nix rum und wohlgemerkt züchte ich die Tiere in meiner Wohnung Du superg'scheiter Du!!! Gruss Günther
      Ist ja schön und gut, dann wird dir in der Zeit auch aufgefallen sein das die Schockes ein sekrethaben das klebrig ist...
      Das wird auch gerne mal an die Senkrechtenwände geschmiert um zu steigen..
      Soll ich wegen dem alle 2-3 wochen den behälter waschen??? Denke nicht..

      Zur umgeworfenen Kiste, ich will schauen wie du mal schnell schnell 1-4000 schockos fängst... In einer Wohnung mit 124m2. Ich hatte keine Wände, ausser aus Glas und Plastik und das können einige aus diesem Forum bezeugen. Wenn mal ein paar gefangen wurden dan mit dem Staubsauger.
      Es hat nicht ohne Grund bis Heute im ganzen Quartier noch vo der Art vertreten..
      Mfg
      [/url]