Taxonomic revision and cladistic analysis of Avicularia Lamarck, 1818 (Araneae, Theraphosidae, Aviculariinae) with description of three new aviculariine genera

      Taxonomic revision and cladistic analysis of Avicularia Lamarck, 1818 (Araneae, Theraphosidae, Aviculariinae) with description of three new aviculariine genera

      Nachtrag:
      Die Unsicherheit im Hobby ist momentan aufgrund der veröffentlichten Revision besonders gross. Unterschiedlichste Personen suchen in den sozialen Netzwerken nach Hilfe und Fragen sich, wie sie Ihre Avicularia Arten nun nennen sollen. Geplant ist ein Artikel für die Arachne mit Erscheinungsdatum im Juni, welche die Revision zusammenfasst und Änderungsvorschläge fürs Hobby machen soll um die Arten bzw. Farbformvielfalt unter den Avicularia innerhalb des Hobbyis zu erhalten. Es ist äusserst wichtig jetzt nicht "in Panik zu verfallen" und die Tiere nach eigenem Gusto und ohne fundierte Untersuchungen anderen Arten zuzuweisen - das Hobby wird es euch Danken ^^

      Hier ein PDF mit einem Statement und Empfehlung zur momentan Situation. Detailliertes dann im ARACHNE Artikel.
      Hiltebrand,Hüsser,Rast-Die Avicularia Revision für Hobbyisten.pdf

      Das PDF darf frei geteilt werden, auf Internetseiten und sonstigen sozialen Netzwerken. Wie bereits erwähnt ist es wichtig die verschiedenen Farbformen/Morphen die wir in unseren Terrarien pflegen nun nicht miteinander zu vermischen bzw. nicht mehr als sonst auch ;)



      Abstract
      The genus Avicularia Lamarck, 1818 is revised and all species are rediagnosed. The type species, described as Aranea avicularia Linnaeus, 1758, is the oldest mygalomorph species described and its taxonomic history is extensive and confusing. Cladistic analyses using both equal and implied weights were carried out with a matrix of 46 taxa from seven theraphosid subfamilies, and 71 morphological and ecological characters. The optimal cladogram found with Piwe and concavity = 6 suggests Avicularia and Aviculariinae are monophyletic. Subfamily Aviculariinae includes Avicularia Lamarck, 1818, Typhochlaena C. L. Koch, 1850, Tapinauchenius Ausserer, 1871, Stromatopelma Karsch, 1881, Ephebopus Simon, 1892, Psalmopoeus Pocock, 1895, Heteroscodra Pocock, 1899, Iridopelma Pocock, 1901, Pachistopelma Pocock, 1901, Ybyraporagen. n., Caribena gen. n., and Antillena gen. n. The clade is supported by well-developed scopulae on tarsi and metatarsi, greatly extended laterally. Avicularia synapomorphies are juveniles bearing black tarsi contrasting with other lighter articles; spermathecae with an accentuated outwards curvature medially, and male palpal bulb with embolus medial portion and tegulum’s margin form an acute angle in retrolateral view. Avicularia is composed of twelve species, including three new species: Avicularia avicularia (Linnaeus, 1818), Avicularia glauca Simon, 1891, Avicularia variegata (F. O. Pickard-Cambridge, 1896) stat. n., A. minatrix Pocock, 1903, Avicularia taunayi (Mello-Leitão, 1920), Avicularia juruensis Mello-Leitão, 1923, Avicularia rufa Schiapelli & Gerschman, 1945, Avicularia purpurea Kirk, 1990, A. hirschii Bullmer et al. 2006, Aviculariamerianae sp. n., A. lynnae sp. n., and A. caei sp. n.. Avicularia species are distributed throughout Mexico, Costa Rica, Panama, Trinidad and Tobago, Venezuela, Guyana, Suriname, French Guiana, Colombia, Ecuador, Peru, Bolivia, and Brazil. Three new genera are erected to accommodate former Avicularia species: Caribenagen. n., composed of Caribena laeta (C. L. Koch, 1842), comb. n. and Caribena versicolor (Walckenaer, 1837), comb. n.; Antillena gen. n., with a single species, Antillena rickwesti (Bertani & Huff, 2013), comb. n., both from the Caribbean; and Ybyrapora gen. n., composed of Ybyrapora sooretama (Bertani & Fukushima, 2009), comb. n., Ybyrapora gamba (Bertani & Fukushima, 2009), comb. n. and Ybyrapora diversipes (C. L. Koch, 1842), comb. n. from Brazilian rainforest. The subspecies Avicularia avicularia variegata F. O. Pickard-Cambridge, 1896 is elevated to species status, resulting in the combination Avicularia variegata (F. O. Pickard-Cambridge, 1896) stat. n.. The following new synonymies are established: Avicularia velutina Simon 1889, Avicularia exilis Strand, 1907, Avicularia ancylochyra Mello-Leitão, 1923, Avicularia cuminami Mello-Leitão, 1930, and Avicularia nigrotaeniata Mello-Leitão, 1940 are junior synonyms of A. avicularia; Aviculariabicegoi Mello-Leitão, 1923 is a junior synonym of A. variegata stat. n., and Avicularia urticans Schmidt, 1994 is a junior synonym of Avicularia juruensis Mello-Leitão, 1923. Species transferred to other genera: Aviculariaaffinis (Nicolet, 1849) is transferred to Euathlus Ausserer, 1875, making the new combination Euathlus affinis (Nicolet, 1849), comb. n.; Avicularia subvulpina Strand, 1906 is transferred to Grammostola Simon, 1892, making the new combination Grammostola subvulpina (Strand, 1906), comb. n.; Avicularia aymara (Chamberlin, 1916) is transferred to Thrixopelma Schmidt, 1994, making the new combination Thrixopelmaaymara (Chamberlin, 1916), comb. n.; Avicularia leporina (C. L. Koch, 1841) and Avicularia plantaris (C. L. Koch, 1842) are transferred to Iridopelma Pocock, 1901, making the new combinations Iridopelma leporina (C. L. Koch, 1841), comb. n. and Iridopelma plantaris (C. L. Koch, 1842), comb. n.; the two last species are considered nomina dubia. The following species are considered nomina dubia: Avicularia hirsutissima (C. L. Koch, 1842) nomen dubium; Ischnocolus hirsutum Ausserer, 1875 nomen dubium; Ischnocolus gracilis Keyserling, 1891 nomen dubium; Avicularia arabica (Strand, 1908) nomen dubium; Araneus hirtipes (Fabricius, 1787) nomen dubium; Avicularia ochracea (Perty, 1833) nomen dubium; Avicularia walckenaerii (Perty, 1833) nomen dubium; Avicularia testacea (C. L. Koch, 1841) nomen dubium; Avicularia detrita (C. L. Koch, 1842) nomen dubium; Ischnocolus doleschalli Ausserer, 1871 nomen dubium; Avicularia metallica Ausserer, 1875 nomen dubium; Avicularia rapax (Ausserer, 1875) nomen dubium; Avicularia holmbergi Thorell, 1890 nomen dubium; Avicularia aurantiaca Bauer, 1996 nomen dubium; Avicularia azuraklaasi Tesmoingt, 1996 nomen dubium; Avicularia huriana Tesmoingt, 1996 nomen dubium; Avicularia ulrichea Tesmoingt, 1996 nomen dubium; Avicularia braunshauseni Tesmoingt, 1999 nomen dubium; Aviculariageroldi Tesmoingt, 1999 nomen dubium; Avicularia soratae Strand, 1907 nomen dubium; Aviculariafasciculata Strand, 1907 nomen dubium; Avicularia fasciculata clara Strand, 1907 nomen dubium; and Avicularia surinamensis Strand, 1907 nomen dubium. Avicularia vestiaria (De Geer, 1778) is considered nomen nudum. Keys are provided for identification of all aviculariine genera, as well as to Avicularia, Caribena gen. n., Ybyrapora gen. n. and Antillena gen. n. species. Maps with records and information on species habitat are also presented. Lectotypes are newly designed for A. avicularia, A. variegata stat. n., A.juruensis, C. laeta comb. n., E. affinis comb. n. and a neotype is established for C. versicolor comb. n.



      die Daten werde ich nach und nach aufbereiten. Nach einem ersten durchlesen der Arbeit wird die ganze Geschichte mit "Avicularia" für uns Hobbyisten leider nicht einfacher, sondern deutlich mühsamer.

      Folgende Arten sind der Gattung Avicularia zuzuordnen
      • Avicularia avicularia (Linnaeus, 1758)
      • Avicularia glauca Simon, 1891
      • Avicularia variegata (F. O. Pickard-Cambridge, 1896), stat. n.
      • Avicularia minatrix Pocock, 1903
      • Avicularia taunayi (Mello-Leitão, 1920)
      • Avicularia juruensis Mello-Leitão, 1923
      • Avicularia rufa Schiapelli & Gerschman, 1945
      • Avicularia purpurea Kirk, 1990
      • Avicularia hirschii Bullmer, Thierer-Lutz & Schmidt, 2006
      • Avicularia merianae sp. n.
      • Avicularia lynnae sp. n.
      • Avicularia caei sp. n.

      Folgende Arten sind nicht mehr existent (nomen dubium) oder wurden anderen Gattungen zugeordnen (com. nov)
      -> Ja richtig, auch A. metallica , A. braunshauseni und andere Arten die wir bis jetzt unter dem Namen im Hobby gehalten haben gibt es nicht mehr.

      • Avicularia vestiaria (De Geer, 1778), nomen nudum
      • Iridopelma leporina (C. L. Koch, 1841), comb. n., nomen dubium
      • Iridopelma plantaris (C. L. Koch, 1842), comb. n., nomen dubium
      • Euathlus affinis (Nicolet, 1849), comb. n.
      • Ischnocolus hirsutum Ausserer, 1875, nomen dubium
      • Avicularia metallica Ausserer, 1875, nomen dubium
      • Ischnocolus gracilis Keyserling, 1891, nomen dubium
      • Grammostola subvulpina (Strand, 1906), comb. n.
      • Avicularia arabica (Strand, 1908), nomen dubium
      • Thrixopelma aymara (Chamberlin, 1916), comb. n.
      • Avicularia aurantiaca Bauer, 1996, nomen dubium
      • Araneus hirtipes (Fabricius, 1787), nomen dubium
      • Avicularia testacea (C. L. Koch, 1841), nomen dubium
      • Avicularia detrita (C. L. Koch, 1842), nomen dubium
      • Avicularia hirsutissima (C. L. Koch, 1842), nomen dubium
      • Avicularia holmbergi Thorell, 1890, nomen dubium
      • Ischnocolus doleschalli Ausserer, 1871, nomen dubium
      • Avicularia rapax (Ausserer, 1875), nomen dubium
      • Avicularia ochracea (Perty, 1833), nomen dubium
      • Avicularia walckenaerii (Perty, 1833), nomen dubium
      • Avicularia azuraklaasi Tesmoingt, 1996, nomen dubium
      • Avicularia braunshauseni Tesmoingt 1999, nomen dubium
      • Avicularia geroldi Tesmoingt, 1999, nomen dubium
      • Avicularia huriana Tesmoingt, 1996, nomen dubium
      • Avicularia ulrichea Tesmoingt, 1996, nomen dubium
      • Avicularia soratae Strand, 1907, nomen dubium
      • Avicularia fasciculata Strand, 1907, nomen dubium
      • Avicularia fasciculata clara Strand, 1907, nomen dubium
      • Avicularia surinamensis Strand, 1907, nomen dubium

      Es wurden zudem neue Gattungen erfasst. Folglich ergeben sich neue Kombinationen

      • Antillena rickwesti (Bertani & Huff, 2013) comb. n.
      • Caribena laeta (C. L. Koch, 1842), comb. n.
      • Caribena versicolor (Walckenaer, 1837), comb. n.
      • Ybyrapora sooretama (Bertani & Fukushima, 2009), comb. n.
      • Ybyrapora gamba (Bertani & Fukushima, 2009), comb. n.
      • Ybyrapora diversipes (C. L. Koch, 1842), comb. n.


      Neue Gattung Caribena Fukushima & Bertani, 2017 beherbergt neu die Arten Avicularia versicolor & Avicularia laeta, was daraus die neuen Kombinationen Caribena laeta (C. L. Koch, 1842), comb. n.
      Caribena versicolor (Walckenaer, 1837), comb. n. macht.
      Die Gattung unterscheidet sich von allen anderen Gattungen der Unterfamilie Aviculariinae durch das Vorhandensein von längeren (mehr als 1mm Länge) und schmaleren (weniger als 0.009 mm breit) Reizhaaren des Types II, welche sich auf einem auffälligen Reizhaarfeld am Opisthsoma befinden.
      Männchen verfügen zudem über einen scharfen, stacheligen Fortsatz retrolateral am Cybium.

      Die neu aufgestellte Gattung Ybyrapora Fukushima & Bertani, 2017 beherbergt die im Jahr 2008 von Fukushima beschriebenen Arten Avicularia diversipes, Avicularia gamba und Avicularia sooretama aus Bahia, Brasilien.
      Die Gattung Ybyrapora unterscheidet in diversen taxonomischen Merkmalen von anderen Gattungen der Unterfamilie. Für den Hobbyisten sind die Tiere sehr einfach aufgrund Ihrer Jungtierfärbung der neu beschriebenen Gattung zuzuordnen.
      Der Name Ybyrapora stammt aus der Sprache der Tupi, wo das Wort soviel bedeutet wie "die, die auf Bäumen leben".

      Antillena Fukushima & Bertani, 2017 ist die dritte neu beschriebene Gattung aus dem Paper. Beherbergt wird diese momentan nur von der erst kürzlich beschrieben Avicularia rickwesti, was neu die Kombination Antillena rickwesti (Bertani & Huff, 2013) comb. n. bedeutet.
      Die Gattung unterscheidet sich aufgrund der speziellen Spermathek von allen anderen Gattungen der Unterfamilie.


      Detaillierte Angaben folgen in den nächsten Stunden


      Gruss
      Martin
      Hallo Ebo

      Nein, korrekterweise nicht. Man müsste jetzt also alle Hobbytiere untersuchen ;) Bzw. die Morphotypen lassen sich einfach anhand der Färbung unterscheiden. Wie gesagt gibt es hier im Verlaufe des Tages mehr.
      Gerade A. braunshauseni kann man aufgrund des Fundortes und der relativ eindeutigen Färbung der adulten Tiere der Avicularia avicularia Morphotyp 7 zuordnen.
      Die Frage ist jetzt eher wieviel Verwirrung man stiften will, denn es wird um einiges schlimmer als noch vor der Revision, das kann ich versichern.

      Gruss
      Martin
      Ja, da haben wir ja was nettes vor uns.
      Die paar Wechsel von diversipes, versicolor, etc. bereiten mir nicht wirklich Sorgen, das hat das Hobby schon öfter gesehen und noch immer verkraftet. Interessant wird es allerdings, wenn es daran geht die ganzen Avicularia sp. "irgendwas" aus dem Hobby zuzuordnen. Die Tatsache, dass vieles davon zur selben Art, aber eben zu einer anderen Morphe zählen dürfte, wird sicher EINIGE Verwirrung stiften.
      Ich würde gerne einen Artikel unter anderem dazu für die Arachne schreiben und hoffe darin vlt. wenigstens einige der wichtigeren Avi sp. zuordnen zu können. Ich würde daher an dieser Stelle vlt. mal eine kleine Liste anlegen, was für Avicularia sp. überhaupt so in Umlauf sind.
      Außerdem kann jeder gerne dazu beitragen, in dem er Bilder oder Exuvien (oder sogar konservierte, verstorbene Exemplare) seiner Tiere zur Verfügung stellt.
      Spontan fielen mir ein:
      sp. Santa Mission Moonlight
      sp. Kwitara River/Pakuri
      sp. Amazonica Manaus
      sp. Metallica/Chayenne
      sp. Peru Purple
      cf. juruensis
      cf. purpurea
      Dazu kommen die, deren bisheriger Name nun als nomen dubium angesehen werden muss:
      azuraklaasi
      braunshauseni
      geroldi
      huriana
      ulrichea
      aurantiaca
      Welche habe ich vergessen?

      Die Synonymisierung von urticans zu juruensis sollten wir vlt. in den Startpost mit aufnehmen :)


      Von dieser Hobbythematik mal ab generell zur Arbeit:
      Die Revision ist sehr gut gemacht. Sehr viele Bilder, sehr gute Beschreibungen und es wurde wirklich extrem viel Material untersucht.
      Systematisch ist die Arbeit allerdings nicht von überwältigendem Wert, was aber so auch in Ordnung geht, da es in erster Linie eine Gattungsrevision ist, welche sehr detailreich ausgearbeitet wurde.
      Die kladistische Analyse stützt Aviculariinae als monophyletische Gruppe nur unter Einbeziehung von Heteroscodra und Stromatopelma nur auf Basis der sehr ausgedehnten Scopula. Ein Merkmal, bei dem es fraglich ist, ob es tatsächlich homolog ist angesichts seines evolutiven Vorteils. Angesichts der Tatsache, dass man zwischen anderen geographisch derart stark separierten Unterfamilien der Theraphosidae keine solch engen Verwandschaftsbeziehungen findet, ist es daher für mich auch fraglich, ob Heteroscodra und Stromatopelma tatsächlich Aviculariinae zuzuordnen sind, aber gut, das war nicht Thema der Arbeit. Das Hauptaugenmerk lag eindeutig auf der Gattung Avicularia und bestenfalls sekundär an deren systematischer Stellung. Die kladistische Analyse soll hier vermutlich auch nicht viel mehr als die Verwandschaftsbeziehungen von Avicularia mit der Schwesterngruppe auflösen. Andernfalls müsste man sich fragen, ob es wirklich plausibel ist, dass Lasiodora näher verwandt mit Haplopelma als mit Phrixotrichus ist und Pelinobius muticus sowie Phlogiellus generell den südamerikanischen Aviculariinae näher stehen als die ebenfalls südamerikanischen Theraphosinae.
      Die arbeit lässt auch weiterhin viele Fragen offen und das eingehende Statement, dass es sich hier im wesentlichen um Grundlagenarbeit für die Zukunft handelt, kann ich absolut nachvollziehen. Letztlich wird kein überzeugendes Argument angeführt, warum "Morphe" eine vernünftigere Wahl als (Sub)Spezies sein sollten, unabhängig vom vorausgesetzten Artbegriff. Die auch von Fukushima erwähnte Tatsache, dass Avicularia und die eng verwandten Gruppen morphologisch extrem homogen sind, tritt mehr als deutlich zu Tage und auch welche Probleme darin begründet liegen. Besonders molekulare Daten dürften hier von besonderem Interesse sein, da diese die Speziationen bei diesen evolutionär wohl sehr jungen Spinnen vermutlich besser auflösen können.
      Wenn dieser Tag doch niemals kommt, an dem der Himmel mit dir lacht
      und alles hell und strahlend macht, dann bleibt dir immer noch die Nacht!
      Carpe noctem.

      Andre Bicoloratum schrieb:

      Was ich so kurios finde, ist, dass zB. Avicularia subvulpina nach Grammostola subvulpina wechselt
      "Avicularia subvulpina Strand, 1906 is transferred to Grammostola Simon, 1892, making the new combination Grammostola subvulpina (Strand, 1906), comb. n."…

      Das liegt wohl daran, dass Avicularia subvulpina schon 1907 beschrieben wurde, als man noch nicht wusste wie artenreich die Theraphosidae sind, so dass man mehr oder weniger alles in eine Gattung geschmissen hat, gibt es einige Beispiele für.
      Wenn dieser Tag doch niemals kommt, an dem der Himmel mit dir lacht
      und alles hell und strahlend macht, dann bleibt dir immer noch die Nacht!
      Carpe noctem.

      Martin Hüsser schrieb:

      schauts an.


      Hallöle Martin

      Hab´s jemacht, und auch gleich die Papierliste für die Aktentasche nach dem WSC aktuallisiert. Deibel juchhe, hat ganz schön was gefehlt. Man wird alt.

      Gruß
      Joachim B.

      Tag die Gemeinde

      Die oben erwähnte Arbeit Fukushima & Bertani, 2017, ist im WSC abrufbereit.

      Gruß Joachim B.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Joachim Borkenhagen“ ()