1.0 T. blondi

      1.0 T. blondi

      Ich war heute bei einem Kumpel zu VS bestimmen und er hat mir einen subadulten 1.0 gezeigt, deren Opisthosama, sehr hügelig, sehr hell ist und einige dunkle Flecken ausweist.. siehe Bild.

      Es wurde mir gesagt, er sei bei der letzten Häutung mit den Hintern nicht aus der Haut gekommen und er hätte sie vorsichtig befeuchtet und mit einer Pinzette abgezogen.
      Könnte es sein, das beim abziehen der alten Exuvie ein Teil der Cuticula der neuen Haut mit abgezogen wurde und durch die fehlende Schutzschicht Viren eingedrungen sind? Das wäre jetzt für mich eine Erklärung. Habt ihr Ideen, was es noch sein könnte und hat das jemand auch schon gehabt?

      Hi,

      Oha. Leider ist das Bild recht unscharf. Nichts desto trotz ist zu erkennen, dass es der Spinne wohl nicht sehr gut geht. Es hängt sogar noch ein Teil der alten Haut an der Spinnwarze. So wie du das beschreibst, würde ich das bestätigen. Beim unsachgemässem Abziehen der alten Haut kann es gut sein, dass die neue, noch weiche Haut mit abgezogen wird. Dies könnte die sichtbare Verletzung hervorgerufen haben. Ich gehe mal davon aus, dass dies irreparable Schäden hervorgerufen hat und sie die nächste Häutung nicht überstehen wird. Kannst du ein paar mehr scharfe Bilder posten?

      Gruss Basti
      So am Rande ?( was wäre die Ideale Herangehensweise in dem Fall ?

      Ich meine, man schaut ja das LF und so stimmt wenn die Häutung an steht. Dann sieht man die VS mit teilweise alter Haut und nun ?
      Also auf Pinzette wäre ich nicht gegangen....was ich unwissender max probiert hätte, die LF deutlich erhöhen.
      Direkt ansprühen würde ich unser Monster nicht, die würd mich glatt anspringen. :D Sie schein keinen Regen zu mögen wenn Sie nur die Spritze zischen hört is se wech :D
      Und unsere Cleo verzieht sich in Ihre Röhre zum Häuten.

      Und wie kann man der VS helfen, wenn es Probleme bei der Häutung gibt, wobei ich das jetzt vermutlich nicht mal erkennen würde ;(
      :super: :dance2: :ringelreihe: :popcorn:
      Hallo,man muss auch ausserhalb der Häutungsphase optimale Temperaturen und LF-Werte zustande bringen,weil nur so lässt sich so ein Disaster vermeiden...Oft ist weniger doch mehr und die Dosenhaltung auf Kokoshumus ist auf Dauer gesehn nicht das gelbe vom Ei bzw. sollte man die Tiere nicht aus Platzmangel dauerhaft darin haltenX( ....lg.Günther
      Ja Gunni natürlich schaut man immer mal wieder nach den Parametern.....
      Gemeint war, z.B.bei unsere Lasiodora steht wohl die nächste Häutung an. Deshalb wird jetzt deutlich häufiger kontrolliert :)
      Damit es Ihr auch gut geht :D

      Bei der letzten Häutung ging es völlig problemlos, denke ich, von statten. :rolleyes:
      Abends lag sie mit den Beinen nach oben auf ihrer gewebten Matte :whistling: , am nächsten Nachmittag lief sie bereits durchs Terra.
      Ergo alles easy :D

      Da unser "Monster" fast die 10 cm erreicht hat, bekommt sie dieses Wochenende ein größeres Terra. Alte Terra 30x30x40 - neue 60x30x30 dann hat se erstmal etwas platz zum toben :saint:

      Woran sieht man das es Probleme gibt ?
      Und wie sieht die "Hilfe" aus ?

      :thumbsup: am besten es gibt erste gar keine Probleme :thumbsup:

      Grüßchen
      :super: :dance2: :ringelreihe: :popcorn:

      Neue Bilder

      So, ich war heute bei meinem Bekannten, deswegen kann ich aktuellere Bilder liefern. Hoffe, die Qualität ist für den Gesamteindruck ausreichend. Schärfer ging es nicht, weil das Tier sich ständig bewegt hat.

      Mir viel auch noch auf, dass er ständig am Wassernapf war, auch als ich ihn in ein anderes Terrarium reingesetzt habe, lief er sofort zu einem Trinkschälchen. Könnte daran liegen, dass durch die fehlende Cuticula das Tier ständig Flüssigkeit verliert. Ich hab auch sämtliche Einrichtungsgegenstände entfernen lassen um die Verletzungsgefahr zu minimieren. Das aktuelle Terrarium, ich dem ich es heute reingesetzt habe ist 30x30x20 cm. Was ich beim letztenmal vergaß: CL* ist ca. 1,5 cm, KL ist 5,5-6,0 cm.

      *Carapaxlänge





      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Michael Fischer“ ()

      Andre Bicoloratum schrieb:

      auch als ich ihn in ein anderes Terrarium reingesetzt habe, lief er sofort zu einem Trinkschälchen.


      Hallo André

      Was ist denn das für ein völlig verschmutztes und ausgetrocknetes trinkschalenähnliches Gefäß in Bild 5, in dessen rechter Hälfte sich ein Teil einer Spinne befindet?

      Welchen Sinn und Zweck, hat denn eigentlich die sich rechts von der Spinne befindliche Tüte mit der Aufschrift:

      Erfrischungsgetränk mit Zusatz von 4 Vitaminen ?(

      War in dem Trinkschälchen zu dem sie wie oben erwähnt lief, auch Wasser?

      Gruß
      Joachim B.
      Erstens, stand das Terrarium zwecks besseren arbeitens auf dem Tisch und Glas hat nun einmal die Eigenschaft, dass es amorph ist und damit auch transparent und ich entschuldige mich aufrichtig dafür, dass mein Gastgeber den Tisch nicht aufgeräumt hat. Wusste ja keiner, dass da einer im Forum so penibel ist. Was hättest du geschrieben, wenn mein Kaffeepott daneben gestanden hätte?

      Zweitens, werde ich an dem Besitzer des Tiere die Aufforderung weiterreichen, dass er vor dem Trinkschälchen ein Fussabtreter legen soll, damit die Spinne nicht den ganzen Dreck ins Schälchen schleppt. Wenn du noch irgendwelche kreativen Ideen hast, lass es mich gerne wissen. Ich leite es dann weiter.
      Das würde ich auch gerne tun, nur das Problem ist, dass das Terrarium ca. 20 km Luftlinie von mir entfernt steht und derjenige, dem es gehört gerade zur Nachtschicht ist und mir leider keinen Zweitschlüssel hinterlegt hat. Aber ich werd ihn mal anrufen und fragen ob es okay ist, dass ich in seinem Namen einen Schlüsseldienst rufen darf, damit das Schälchen gesäubert werden kann.

      Mein Ton ist doch ganz moderat :whistling: , ich reagiere nur auf ein unnützen Kommentar. Hast dir überhaupt, das ganze Posting gelesen oder hast dir nur Bilder angeschaut?
      Postings gelesen und Blider angeschaut. Spinne hatte kleineren Häutungsfehler, der unsachgemäß behandelt wurde, Bild 1 und Zustand nach Inaugenscheinnahme: Sehr hügelig, sehr hell und einige dunkle Flecken.

      10 Tage später hast du das Tier von ein, in ein anderes völlig verdrecktes Terrarium umgesetzt. Siehe deinen von mir zitierten Text: ....auch als ich ihn in ein anderes Terrarium reingesetzt habe....Mithin hast du den Zustand der verdreckten und ausgetrockneten Trinkschale sehr genau gewußt, und nichts dagegen unternommen. Deine Anmerkung von 20 Km und so, sind somit einfallslos und unsachlich weil du es doch selbst warst, - siehe dein eigenen Text - der die auf dem Bild sichtbaren Bedingungen erst verursacht hast, denn du hast nichts dagegen getan.

      Beachte jedoch hierzu: Mein Einwand bezieht sich in allem nur auf die von dir mitverursachten unmöglichen Haltungsbedingungen, nicht jedoch auf die Verletzung und deren Folgen durch unqualifizierte therapeutische Maßnahmen.

      Eine viruelle Ursache, scheidet nach meiner Ansicht aus. Bgründung:

      Schau dir Bild 1 an mit der Anmerkung: Sehr hügelig, sehr hell und einige dunkle Flecken. Dann die neuen Bilder 1 bis 3. Da ist die Weichteilsituation "Sehr hügelig" in Verlust geraten und der jetzige Restteil als "senkrechte Fläche" sichtbar. Das sind keine viruellen, sondern bakterielle Ursachen.

      Frage jetzt aber nicht "woher" und "wieso", denn das würde nichts bringen, weil das schon weit in die Humanmedizin hineingeht, und davon lassen sich nur Teile für die hiesigen Zwecke diagnostisch heranziehen.