Zophobas - Der Todfeind jeder VS ?!

      Zophobas - Der Todfeind jeder VS ?!

      Hallo VS Freunde,

      Achtung dies ist kein Trolling Post, diese "Geschichte" ist gestern so passiert. Tatort.: Örtlicher Hagebaumarkt....


      Bisher hatte ich meine B.smithi immer mit Heuschrecken / Heimchen gefüttert... in einigen YT VS Feeding Videos (schau ich mir gerne an, weil man dort viele unterschiedliche Arten sieht) habe ich allerdings gesehen das viele Züchter zu 95% mit Zophobas füttern. Soooo... nun stehe ich im Baumarkt vor dem Futtertier Regal und greife nach einer der gennanten Zophobas Würmerdosen, im selben Moment spricht mich eine Angestellte an...
      "Hallo, kann ich irgendwie helfen ?"
      Ich.:"Danke, aber ich brauche nur Futter für meine VS"
      Sie.:"Zophobas ??? Für VS ??? Da müssen Sie aber dringend vor der Fütterung den Kopf abtrennen ! Wie groß ist den Ihre VS ?"
      Ich.:"Adult ca.7cm ...aber bitte warum den Kopf abtrennen ?"
      Sie.:"Zophobas haben ziemlich starke Beißzangen, die einer VS tödliche Verletzungen beibringen können. Man sollte ihr vorher den Kopf abtrennen. Hatte schon den Fall das sich eine Zophobas, die sich nach der Fütterung an einen Leguan, durch seinen Magen wieder nach draußen gebissen hat !"

      Edit... hat leider nicht den ganzen Post genommen, ka warum ?

      Ich.: (Gedanke.... zu viele Alien Filme geschaut hmm ?) "Ok alles klar...dann ehh nehm ich wieder Heimchen..."

      Frage an die Profis... Ist das wirklich so, kann sowas passieren ? Oder totaler Schwachfug ?

      Wünsch Euch was. Mfg Chris :thumbup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Christian Bader“ ()

      Hi Chris,

      das interessiert mich jetzt auch. Ich hab nämlich auch erstmalig Zophobas gekauft für meine VS und mir wurde das fast identisch erzählt. Auch mir wurde geraten den Kopf abzutrennen.Ein Geckohalter hat wohl dem Chef der Zoohandlung erzählt, dass sein Gecko durch einen Zophoba verletzt worden ist, weil der sich irgendwie innerlich festgebissen hatte.

      Ich hab die Zophobas auf Küchenkrepp gelegt und einmal mit dem Messer kopfnah zugehauen. Der Kopf war zwar nicht ab, aber eben so durchtrennt, dass die sich nicht mehr so wild bewegt haben. Ich hab dann nen Moment gewartet bis die ruhiger und langsamer geworden sind und dann ins Terra rein. So buddeln die sich auch nicht mehr in die Erde ein. Hat bei mir alles gut geklappt. Vorher hab ich die ja nicht mal mit der Pinzette aus der Dose raus bekommen, die haben sich sofort wieder raus gewunden. Nach dem Ab-/Anhacken ging es dann.

      Das sind meine Erfahrungen. Bin aber auch gespannt auf andere Meinungen.

      Gruß Andrea
      Hi zusammen,

      Ich denke es ist ein Unterschied, ob ein Tier die Zophobas ganz frisst und vielleicht, gierig wie dieses Tier ist, nicht richtig kaut. Bei Vogelspinnen, welche extraoral verdauen, kann dies also nicht passieren. Lediglich beim Fang, könnte sich ein Zophoba blöd verbeissen und dabei bei kleineren Vogelspinnen ein Bein abtrennen oder verletzen. Bei adulten Tieren glaube ich nicht, dass es zu Verletzungen kommen kann. Vielleicht in Ausnahmefällen. Was man aber bedenken soll: Zophobas sind sehr fetthaltig und das ist für eine dauerhafte Fütterung mit nur diesen Futtertieren sicher nicht geeignet.

      Gruss Basti

      Danke & Guten Rutsch =)

      Hey Bastian,

      vielen Dank für die Info. Jetzt bin ich auf jeden Fall wieder etwas schlauer. Dann bleib ich auf jeden Fall bei Grillen, HS & Heimchen. Unnötiges Risiko muss wirklich nicht sein.

      Ich wünsche Dir und allen anderen hier einen guten Rutsch ins Jahr 2017 :geburi:

      mfg Chris
      Tag

      Allgemein gilt für das Verfüttern von Zophobas sowohl an Wirbellose als auch an Reptilien, daß nicht nur die Käfer, sondern auch die Raupen recht wehrhaft sind.

      Zitat: Zophobas sind durchaus wehrhafte Raupen. Ihre mächtigen Beißwerkzeuge können unter schlechten Umständen Verletzungen bei Reptilien hervorrufen, wenn die Futtertiere bei der Nahrungsaufnahme nicht zerbissen werden können. Dieses Risiko kann ausgeschaltet werden, wenn man den Kopf der Zophobas vorher entfernt.

      Zitat: Alle Entwicklungsformen der Zophobas, sollten ausschließlich abgetötet verfüttert werden.

      www.futtertiere-futterinsekten.de/zophobas.html


      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Joachim Borkenhagen“ ()

      Vielen Dank an Euch für Eure Antworten. Ich füttere seit 6 Jahren Heuschrecken, Heimchen, Schaben und wollte einfach mal Zophobas probieren. Es soll auch kein Dauerfutter werden. Wenn die jetzigen aufgebraucht sind, gibts wieder mehrmals Heuschrecken. Die Zophis sind nur für ab und zu mal gedacht.

      Gruß Andrea
      hallo alle, ach ist das wieder mal witzig. ich liebe solche beiträge, danke Chris :grins: .
      das alien hört sich eher nach zecke an. ich hab mal kurz in das youtubevideo reingeklickt und gleich die stelle erwischt, wo "der typ der seine spinne füttert" ihr gleich den zweiten hinlegt, obwohl sie grad den schnabel voll hat.
      und andrea, nimm die dinger halt mit der hand statt mit pinzette, dann kannst du gleich testen, ob das alien beißt und wie sich`s anfühlt und es sich gleich durch deinen finger bis zum herzen frisst (scherz) :D .
      (das "nicht-problem" seh ich übrigens wie bastian.)

      lg, nina
      - ehrlich waehrt am längsten -
      ...Steppengrillen (Gr.assimilis) haben auch extrem kräftige Beisswerkzeuge und seit 1989, nämlich seitdem ich Vogelspinnen halte, habe ich weder eine Verletzung einer Vogelspinne durch Zophobas noch durch Grillen irgendeiner Art erlebt - verzeiht den Ausdruck, aber aus meiner Sicht eine "neudeutsche Hirnflatulenz"
      Grüße
      Beste Grüße
      Karsten
      Bitte Nina gern, bin immer für einen Spaß zu haben (das Leben ist ernst genug) :dance2:

      Aber ehrlich, ich hatte vor geraumer Zeit einen Beitrag (auf Discovery) über Tausendfüssler gesehen. Einer der Erzfeinde von Vogelspinnen (Nein, nein... nicht die kleinen lustigen Dinger... die dicken Teile... so wie der hier KLICK ) Die Viecher sind nicht zu unterschätzen. Hätte vorher nie gedacht, das diese Kameraden so richtig böse werden können/sind. Aber wenn der mal richtig Aggro wird... Autsch Für den ist jede VS eine willkommene Mahlzeit.
      .
      Deswegen hatte ich auch Bedenken wegen der Zophobas (Beißwerkzeuge usw) ... Durch die YT Videos allerdings dachte ich, wäre alles kein Ding.

      Nach der Aussage von Bastian bleibe ich lieber beim bewährten Futter. Und den Würmern jedes mal die Rübe runter machen... naja... bin nicht so der Wurmmetzger... X/

      Guten Rutsch & Sauft nicht so viel.... (also nicht mehr wie reinpasst....) :bier:
      Hi zusammen,

      betrachtet man Schrecken, Schaben, Grillen, Käfer etc. unter dem Mikroskop, dann haben alle Genannten gut ausgebildete "Beisserchen", genauso wie die Zophobas. Wären diese "Raupen" wirklich die Gefahr für VS, dann würde man mehr darüber lesen, auch hier im Forum.
      Ich bin der gleichen Meinung wie der Basti. 2-3 Mal im Jahr als "Leckerli" mal ein Zophobas reicht, darf aber auch sein. Ist halt eine "Fettbombe" 50%, aber die anderen 50% sind reines Eiweiss und daher auch mal gut für eine VS.
      Anbei 1 B. boehmei, KL 2cm, eher noch klein, aber sie denkt sich: "mmhh, Zophobas ist fein". (sie durfte nicht die ganze fressen) Übrigens sieht man, dass VS nicht doof sind, wo hat die B. boehmei die "Raupe" gepackt? Klar am Kopf, dort wo die grösste Gefahr besteht.

      Gruss Gene

      Das Problem dieser Welt ist, dass die intelligenten Menschen so voller Selbstzweifel und die Dummen so voller Selbstvertrauen sind.
      Charles Bukowski