Monocentropus - Verbreitungsgebiet

      Monocentropus - Verbreitungsgebiet

      Hallo zusammen,

      Es gibt laut NMBE (World Spider Catalog) 3 anerkannte Monocentropus Arten.
      :„balfouri“, „lambertoni“ und „longimanus“.

      Fränzi (downunder) hat ja gerade „balfouri“-Nachwuchs bekommen. Mein Glückwunsch an dieser Stelle.
      Wenn Fränzi genug Jungtiere hat, kriege ich Welche ab. :thumbup:

      Und da hat noch ein „Neuer“ im Forum die M. lambertoni ins Spiel gebracht. (Willkommen im Forum Mario)

      Also habe ich ein bisschen mehr in Sachen Monocentropus nachgeschaut, gelesen.

      Die „balfouri“ gilt als endemisch. Warum nicht auch die „lambertoni“? Beides sind Inselbewohner.Interessant ist die Distanz der beiden Arten. 3500-4000 Kilometer!!
      Ich habe eine einfache Grafik gebastelt:

      Hier sieht man bildlich die Distanz der Arten. Die "longimanaus" ist ja schon fast nur einen "Steinwurf" von der "balfouri" entfernt. (abgesehen vom Meer ;) )

      Was macht die "lambertoni" auf Madagaskar? Hat es mit der Abstaltung vom afrik. Kontinent zu tun, wie wohl auch bei der "balfouri"?

      Kann mir jemand die Frage in Pink (Grafik) beantworten? Gibt es an der Ostküste Afrikas nicht noch mehr Monocentropus-Arten?

      Gruss Gene
      Das Problem dieser Welt ist, dass die intelligenten Menschen so voller Selbstzweifel und die Dummen so voller Selbstvertrauen sind.
      Charles Bukowski
      Hi Gene

      Geh hin und schau selbst nach :) :thumbsup:
      Genau solche Fragen stell ich mir auch desöfteren und meist gibt es darauf keine Antwort, denn wenn noch niemand Tiere davon gefunden hat, heisst es nicht das es sie dort nicht gibt :)

      Lies dich etwas in die Entstehungsgeschichte von Madagaskar ein, dort könnte deine Frage auch beantwortet werden :)

      Gruss
      Martin
      Hallo!

      Was macht die "lambertoni" auf Madagaskar? Hat es mit der Abstaltung vom afrik. Kontinent zu tun, wie wohl auch bei der "balfouri"?


      Mit ziemlicher Sicherheit ja.
      Wenn man nicht nur die Gattung Monocentropus sondern auch die Eumeophorinae als entsprechende Unterfamilie betrachte, reicht die Verbreitung bis nach Westindien.
      Zur der Frage wie die Kontinentaldrift und die Verbreitung der Eumenophorinae in allen Einzelheit ablief, gibt es verschiedene Modelle. Letztendlich gehen aber alle von einer früheren Verbindung der entsprechenden Landteile (inkl. Madagaskar, Yemen, Sokotra) aus.

      Kann mir jemand die Frage in Pink (Grafik) beantworten? Gibt es an der Ostküste Afrikas nicht noch mehr Monocentropus-Arten?


      Ist mir nicht bekannt, möglich wäre es aber.
      Andererseits muß es nicht zwingend (heute noch) Vertreter der Gattung auf dem afrikanischen Festland geben.
      Phormictopus findet man auch nur auf Cuba und Hispaniola und nicht auf dem Festland.

      Grüße
      Hi Steffen,

      deine Antwort beruhigt mich.... :) . Immerhin liege ich mit meinen Gedanken nicht so falsch. Abspaltung..... und 4000 Kilometer afrik. Ostküste, da wäre sicher die eine od. andere VS zu entdecken.

      Ich beherberge die eine od. andere Phormictopus Art od. sp..
      Da kommt künftig sicher noch die eine od. andere Frage an dich. ;)
      Stimmt, auch die Gattung Phormictopus (muss) eine (ur-(sprüngliche)) Verbindung zu einem Kontinent haben. Das heutige Amerika, oder noch früher Pangaea.... (eher nicht).

      @ Martin: du als Fotograf, Steffen E. als Experte und ich als .... :/ ....egal....gehen der Monocentropus nach.....5000 Kilometer, ;) , Ostküste Afrika, wäre sicher eines Beitrags würdig :grins:

      Gruss Gene
      Das Problem dieser Welt ist, dass die intelligenten Menschen so voller Selbstzweifel und die Dummen so voller Selbstvertrauen sind.
      Charles Bukowski
      Hallo Gene,

      ... und 4000 Kilometer afrik. Ostküste, da wäre sicher die eine od. andere VS zu entdecken.


      Wie gesagt, Vogelspinnen und auch andere Eumenophorinae sind für das Gebiet einige bekannt. Doch weitere Monocentropus sp. muss es dort nicht zwangsläufig geben.
      Aber mein Interesse liegt doch mehr auf einem anderen (geographischen) Gebiet.

      Ich beherberge die eine od. andere Phormictopus Art od. sp..
      Da kommt künftig sicher noch die eine od. andere Frage an dich.

      Es könnte aber sein, dass die Antworten nicht ganz in Deinem Sinne ausfallen, bzw. weitere Fragen aufwerfen die nicht so einfach beantwortet werden können.
      Leider gab es in letzter Zeit offenbar einen kleinen Hype um die Gattung (waren evtl. zu bunt / groß), mit den üblichen Begleiterscheinungen.
      Blaue Jungtiere mit dem Namen einer cubanischen Art, sind z..B. recht fragwürdig und passen nicht zur Biogeographie der Gattung.

      Grüße
      Hi Steffen,

      Steffen Esche schrieb:

      Doch weitere Monocentropus sp. muss es dort nicht zwangsläufig geben.

      da gebe ich dir recht. Aber es lässt sich nicht ausschliessen. ;) (gewinne ich bei Euromillions fett, dann gehen wir 3 mal nachschauen :D )

      Steffen Esche schrieb:

      Es könnte aber sein, dass die Antworten nicht ganz in Deinem Sinne ausfallen, bzw. weitere Fragen aufwerfen die nicht so einfach beantwortet werden können.

      mit solchen Antworten rechne ich immer und sind auch gut so. (gibt dann sicher einen neuen Thread :) )
      Gruss Gene
      P.S. Ich war auch erstaunt, als sich die einen Phormictopus sp. als blaue (hübsch) Jungtiere präsentierten.
      Das Problem dieser Welt ist, dass die intelligenten Menschen so voller Selbstzweifel und die Dummen so voller Selbstvertrauen sind.
      Charles Bukowski

      Gene Blaser schrieb:



      Und da hat noch ein „Neuer“ im Forum die M. lambertoni ins Spiel gebracht. (Willkommen im Forum Mario)

      Gruss Gene


      Hallo erstmal,
      danke für das Willkommen, bin zwar schon seit ein paar Jahren stiller Mitleser in der besten Vs community ever, aber egal. Hab mich erst vor kurzem entschlossen mich aktiv einzubringen und anzumelden. ;)
      - Someday, someone will best me.
      But it won't be today and it won't be you! 8)
      Zwecks Monocentropus lambertoni:
      Im BTS Journal June 2015, Vol. 30 No. 2 ist ein Artikel von Michael Jacobi (Monocentropus lambertoni Fage, 1922 – A brief overview with comments on habitat and questions on the validity of our hobby identification), in dem er das Vorkommen / den Fundort von M. lambertoni diskutiert. Auch merkt er an, dass seines Wissens nach die Tiere die im Handel als M. lambertoni gehandelt werden nie als solche identifiziert wurden.