Kleinere Schabenart für die Zucht gesucht

      Kleinere Schabenart für die Zucht gesucht

      Hoi Zämmä!

      Meine Heimchen und Steppengrillenzucht funktioniert einfach nicht, darum möchte ich gerne auf Schaben umsteigen. Es war mir zwar immer ein Graus, da ich in einem alten Bauernhaus wohne! Jeder weiss ja, Schaben können gröbere Probleme machen! Mir ist es sehr sehr wichtig, meine eigenen Tiere zu züchten. Immer wenn ich einkaufen gehe, sehe ich diese (!Massentierhaltung!), ich möchte das nicht unterstützen! Ja es tut mir sogar im Herzen weh, ich halte und züchte Insekten als Haustiere ;( .

      Also ich suche eine kleinere Art, evtl. kann mir jemand aus der Region: Hinter Thurgau/ Wil SG/ Winterthur eine Zuchtgruppe verkaufen? Eine kleine Einleitung wäre sicher auch nicht schlecht. Ich frage hier im Forum nach, weil mir der Kontakt zum Züchter/ Verkäufer meiner Haustiere wichtig ist. Das halten von Exoten wird immer mehr kritisiert! Ganz ehrlich? Zum Teil aber auch zu recht, es ist ab und zu schon ein grenzwertiges Bild (ganz besonders bei den Futtertieren)! Darum gebe ich mir viel Mühe, und nehme mir auch genug Zeit für alle Tiere in unserem Haushalt.

      Gruss
      terracon@gmx.ch
      Hi

      Versuch es doch mal mit Schokoschaben, das sind kleine Schaben welche sich bei guter Haltung sicherlich auch gut vermehren. Sie sind halt schon richtig klein auch wenn sie ausgewachsen sind, für adulte Spinnen deshalb nicht ganz geeignet. Habe über diese Art schon Schaudergeschichten gehört:
      Wehe es haut mal eine ab, dann hast du die überall im Haus
      Hier noch ein guter Link für eine erfolgreiche Zucht... http://arachniden.eu/gallery/Schabenzuchtanleitung_tartara.pdf

      Viel Spass
      Gruss Rafael
      Hallo
      Bei den Schaben kann ich zwar nicht weiterhelfen, die kommen mir auch nicht ins Haus, doch was ich gerne wüsste,
      wieso hattest Du Probleme bei Heimchen und Grillezucht?
      Ich züchte den grössten Teil meines Bedarfs selbst und das schon seit Jahren, und das klappt einfach und sehr erfolgreich.
      Vielleicht kann ich Dir ja da etwas helfen...
      Gruess
      Markus
      Lach i d`Wält und d`Wält lacht zrugg
      Hallo zusammen!

      Antwort an Rafalel: Uhh, wenn ich das Zitat schon lese, bekomme ich es mit der Angst zu tun :pinch: ! Ich habe grossen Respekt vor Schaben! Sie gehören nicht umsonst, zu den wiederstandsfähigsten Lebewesen unseres Planeten! Ich gucke mir den Link bei Tage noch genauer an, aber das Zitat hat eigentlich schon das Wesentliche erklärt.

      Antwort an Micha: Ich kenne nur die einheimische Waldschabe. Die Tierchen sind ein Tick zu klein und flink für unsere Reptilien, sie würden sie niemals erwischen. Ausserdem können sie auch noch fliegen :wacko: .

      Antwort an Markus: Ich vermute es liegt an der Inkubation des Geleges (bei Zimmertemperatur, leicht feucht). Bis dahin klappt eigentlich alles prima, es schlüpft nur nix! Stell doch am besten ein paar Fragen zum Sachverhalt, du wirst wissen auf was es ankommt.

      Schon mal grossen Dank für eure Zeit! Gute Nacht...
      terracon@gmx.ch
      Guten morgen
      Also, wenn ich Zuchtboxen (Heimchendosen) für Heimchen/Steppengrillen bereit mache, fülle ich sie zu 2/3 mit lockerer, gut feuchter Erde, setze 6 - 8 trächtige Weibchen rein und lass
      sie über Nacht drin. Am nächsten morgen kommen sie wieder raus damit sie die Eier nicht gleich wieder fressen.
      Die Dosen stehen dann bei 22 - 24 Grad circa 18 - 20 Tage und dann wuselts nur so drin. Diesen Sommer hatte ich bis 30 Grad in der Wohnung, da dauerte die Entwicklung nur grad mal 14 - 15 Tage.
      Wichtig ist einfach das das Substrat nie austrocknet sondern gut feucht ist.

      Gruess
      Markus
      Lach i d`Wält und d`Wält lacht zrugg
      Hei..

      Das ist wirklich ein sehr interessanter Bericht über die Schokos! Kann ich nur weiter empfehlen! Ich habe nix gegen Schaben, ich würde grundsätzlich gerne welche halten, auch nur so zur Freude (Fauchschaben/ Totenköpfe). Aber ich sehe es auch kritisch, ähnlich wie bei Gifttieren. Es sind einfach keine "Kuschenltierchen", und braucht meiner Meinung nach genug Erfahrung :D !

      Ich habe es schon anders gemacht als du Markus, ich werde deine Variante gleich probieren. Ganz ehrlich: meine "Hasenköpfe" würde mir echt fehlen! Ich mag sie einfach gerne, es sind richtige Freaks und tolle Haustiere, die viel Freude machen. Es war kein Witz wenn ich sage, das es mir im Herzen weh tut, die Tiere so elend sehen zu müssen. Das hässliche Gesicht der Exotenliebhaber, und einfach nur zu typisch für den in klassen denkenden Menschen!

      Schönä Sunntig!
      terracon@gmx.ch
      Hallo
      wenn Du s nochmals probierst und es klappt dass sie schlüpfen (so klappts sicher) hier noch ein " wie weiter"
      Die HD mit den frisch geschlüpften Heimchen/Grillen in eine grössere Plastikkiste stellen, mit Kork ne Brücke zum Boden der Kiste machen, auf welchen ich jeweils ne dünne Schicht Erde gebe.
      Den frischgeschlüpften geb ich ein Schälchen mit gut nassem Haushaltpapier drin, ab der 2/3 Haut brauchts kein Wasser mehr.
      Füttern mit Hundetrockenfutter, Salat, Rüeblistreifen und Aehnlichem, getrocknetem Vollkornbrot, Getreideflockenmix usw.
      Obst geb ich selten. Nicht zu viel nasses Gemüse wie Gurken geben.
      Und aufgepasst, deck die Kiste mit feinem Vorhangstoff oder Gaze ab, die frischgeschlüpften kommen fast überall durch ;)

      Gruess
      Markus
      Lach i d`Wält und d`Wält lacht zrugg
      Hallo Markus

      Bin schon dabei, die Weibchen sind fleissig am legen. Morgen stelle ich das Gelege in den Kesselraum, oder auf das Reptilienterrarium. Ich möchte mich noch mal lieb bedanken! Manchmal bleibe ich einfach an einem Problem haften, das vielleicht recht banal wirkt :P . Bin dann schon froh, wenn man auch offen über sowas diskutieren darf.

      Lieber Gruss
      terracon@gmx.ch
      Hallo Markus

      Was mich noch brennend interessieren würde: ist deine Heimchenzucht gesünder geworden? Ich meine bei den Tiere aus dem Grosshandel (Tier KZ), bei denen hat man enorme Ausfälle! Hast du eine Möglichkeit gefunden, die Zucht wieder gesund zu kreuzen? Auf lange Sicht wird das bestimmt ein Thema werden? Also ich gehe davon aus.

      Weisst du evtl. auch eine Alternative zum Grosshandel? Beim bestellen bin ich mir auch nicht sicher, ob die nicht alle von den gleichen Lieferanten kommen?!

      P.S. Das mit dem KZ ist nix persönliches!!! Es brachte nur gut auf den Punkt wie es mir reinkommt :grins: !

      Grüsschen!
      terracon@gmx.ch
      Hi
      also ich kann mich nicht über mangelnde Gesundheit der Tiere beklagen! Die wachsen durch bis adult - wenn sie nicht verfüttert werden - und machen auch richtig gut Nachwuchs!!!
      Aber auch wenn ich mal vom Händler zukaufe, die sind absolut in Ordnung.
      Wichtig ist halt gescheites Futter.

      Gruess
      Markus
      Lach i d`Wält und d`Wält lacht zrugg

      Spinne schrieb:

      Meine Heimchen und Steppengrillenzucht funktioniert einfach nicht, darum möchte ich gerne auf Schaben umsteigen.
      Für eine florierende Zucht von Grillenarten sind neben Wärme, Futter und Feuchtigkeitsversorgung vor allem Routine und Kontinuität wichtig!

      Rafael Hobi schrieb:

      Versuch es doch mal mit Schokoschaben, das sind kleine Schaben welche sich bei guter Haltung sicherlich auch gut vermehren.
      Und nicht nur da! Schokoschaben haben ein recht großes „pest“ (= Ungeziefer) Potential. Wenn es dumm läuft, vermehren die sich auch außerhalb der Zuchtboxen. Gibt einen Bericht, wo ein Mehrfamilienhaus im Norden Deutschlands von denen entseucht werden musste. Bei mir selber sind sie aus den Zuchtboxen immer wieder ausgebrochen (ich weiß bis heute nicht wie) und nicht nur in der Wohnung rumgelaufen, sondern auch in die Zuchtboxen meiner anderen Schaben eingebrochen. Mir kommen die nicht mehr ins Haus! => Ich würde mir eine Zucht dieser Schabenart zwei Mal überlegen!

      Wenn du eine kleine Art suchst die nicht an glatten Flächen hoch kommt, wäre evtl. Blaberidae sp. Kenya etwas. Wer sich sehr gut vermehrt und wo ich daher ein Pestrisiko nicht komplett verneinen würde ist Phoetalia pallida. Sind allerdings Scheibenkletterer. => Ich würde sie nur an Jungtiere in fest schließsenden Aufzuchtdosen verfüttern. Dito für Gewächshausschaben. U.a. da die sich sehr schnell im Boden vergraben.

      Ich züchte inzwischen als Hauptfutter Steppengrillen und Heimchen. Hier befindet sich ein „Tagebuch“ zum Bau und Betrieb meines Futtertierzuchtschrankes:http://www.pacmanfrogs.de/forum/viewtopic.php?f=2&t=3306

      Selbst gezüchtete Heimchen sind sehr stabil und werden auch deutlich größer als gekaufte.