Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

  • Benutzer-Avatarbild

    Izquierdo, M. A. (2021). Eine tetralogische Spinne mit verdoppelten Fortpflanzungsorganen Im Allgemeinen betreffen Fehlbildungen bei Spinnen Cheliceren, Pedipalpen, Laufbeine und Augen, aber solche, die weibliche Fortpflanzungsstrukturen betreffen, sind nicht so häufig. Zusammenfassung: Es wird ein tetralogischer Fall einer Spinne mit einer duplizierten Fortpflanzungsstruktur beschrieben. Das weibliche Exemplar hat die typische Epigyne und eine zweite in der Nähe der Spinnenwarzen. Die zweite E…

  • Benutzer-Avatarbild

    Bertani, R. & Almeida, M. Q. (2021). Yanomamius n. gen., ist eine neue Gattung von Vogelspinnen aus dem brasilianischen und venezolanischen Amazonasgebiet (Araneae, Theraphosidae), mit Beschreibung von drei neuen Arten Zusammenfassung: Die neue Gattung Yanomamius n. gen., wird beschrieben mit drei neuen Arten aus Brasilien. Yanomamius franciscoi n. sp. (Typusart), Yanomamius raonii n. sp., Yanomamius neblina n. sp. Die rätselhafte venezolanische Art, die als Holothele waikoshiemi Bertani & Arau…

  • Benutzer-Avatarbild

    Zitat von dying sanity: „Wie sollte ich die Haltungsparameter verändern,“ Hallo Welche Haltungsparameter verändern? Außer "22 Grad" steht nix da. Schau mal hier im Forum, da gibt´s ein bissel Theraphosa stirmi Gruß Joachim B.

  • Benutzer-Avatarbild

    Aschermittwoch

    Joachim Borkenhagen - - Allgemein

    Beitrag

    Aschermittwoch upload.wikimedia.org/wikipedia…zweg_-_Aschermittwoch.jpg Gruß Joachim B.

  • Benutzer-Avatarbild

    Vanuytven, H. (2021). Die Theridiidae der Welt. Ein Schlüssel zu den Gattungen mit ihrer Diagnose und einer Studie über die Körperlänge aller bekannten Arten. Zusammenfassung. Dieser Beitrag besteht aus drei Teilen. In Teil A wird ein Schlüssel für die Gattungen der Spinnennetzspinnen oder Theridiidae gegeben. Dieser Schlüssel befaßt sich in erster Linie mit den Männchen da es oft unmöglich ist, weibliche Spinnen der richtigen Gattung zuzuordnen, wenn sie nicht von einem korrespondierenden Männ…

  • Benutzer-Avatarbild

    Phidippus regius Terrarium?

    Joachim Borkenhagen - - Allgemein

    Beitrag

    Hallo → vogelspinnenforum.ch/index.php/Board/18-Terrarien

  • Benutzer-Avatarbild

    Extreme Miniaturisierung eines neuen Amnioten-Wirbeltieres und Einblicke in die Evolution der Genitalgröße bei Chamäleons. Zusammenfassung: Die evolutionäre Reduktion der adulten Körpergröße, (Miniatisierung) hat tiefgreifende Konsequenzen für die Biologie von Organismen und ist ein wichtiger Gegenstand der Evolutionsforschung. Anhand von zwei Individuen beschreiben wir ein neues, extrem miniaturisiertes Chamäleon, das möglicherweise die kleinste Reptilienart der Welt ist. Der männliche Holotyp…

  • Benutzer-Avatarbild

    Zitat von Frostus: „wenn ich bei dem Bild auf Grund der beharrten und breiten Stelle in der Mitte eher auf ein Weibchen tendiere?“ Hallo Frostus Ein Weibchen ist´s. Was ist das eigentlich für ein Pferdchen oder so etwas, das deine Tochter bei der P. sazimai, an der Kette trägt? Gruß Joachim B.

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Karsten Sag an, wie organisierst du das mit der Verpflegung hinsichtlich wess Art derselben, Menge wie oft, wieviel und evtl. Nachweis des tatsächlichen Verbrauchs. Ich nehme an daß gute Futterverwerter und schneller Heranwachsende/sich Häutende anderen Kriterien unterliegen, als die eher bedächtig/gemütlichen Pfleglinge. Gruß Joachim B.

  • Benutzer-Avatarbild

    Kaderka, R. (2020). Neischnocolus iquitos, eine neue Art aus Peru. (Araneae: Theraphosidae:Theraphosinae). Revista Peruana de Biologia Zusammenfassung: Neischnocolus iquitos sp. nov. aus der Region Loreto, Peru, wird beschrieben, diagnostiziert und abgebildet. Die Männchen von Neischnocolus iquitos sp. nov. unterscheiden sich von allen bekannten Artverwandten durch das Vorhandensein von zwei retrolateralen Fortsätzen an der palpalen Tibia, in Kombination mit dem Vorhandensein eines retrolateral…

  • Benutzer-Avatarbild

    Zitat von Joachim Borkenhagen: „Verhaltensversuche zum Beutefang unter UV-Licht verliefen zum Teil positiv, zum Teil negativ.“ zum Teil positiv (Young, M. R., F. Wanless 1967) → Young, M.R., F. Wanlass: Observation on fluorescence and function of spider´s eyes. J. Zool. Proc. Zool. Soc. Lond. 151 (1967) 1 zum Teil negativ (Kaestner) 1950 → Kaestner, A. Reaktionen der Hüpfspinnen (Salticidae) auf unbewegte farblose und farbige Gesichtsreize. Zool. Beitr. 1 (1950)12-50 Springspinne Maevia eine spe…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hi Für welche Sehleistungen die Springspinnen ihre Ultravioletrezeptoren (maximale spektrale Empfindlichkeit bei 360 nm) einsetzen, ist noch nicht geklärt. Verhaltensversuche zum Beutefang unter UV-Licht verliefen zum Teil positiv, zum Teil negativ. Für Rotlicht sind wohl die meisten Spinnenaugen ebenso wie die meisten Insektenaugen unempfindlich. Allerdings wurde für die Sprringspinne Maevia eine spektrale Empfindlichkeit von 330 bis 700 nm nachgewiesen, also auch im Rotbereich (700 nm), doch i…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Alveus Du hast lediglich die technische Möglichkeit der 4ten Diodenart deiner Fernbedienung erklärt und was du als Ergebnis siehst keineswegs jedoch, ob die Poecilotheria metallica auch rotes Licht wahrnimmt oder nicht. Klar ist lediglich, mit eine Woche Rotlicht Spinne weg und bei Rotlicht aus, Spinne wieder da. Summe: Spinne reagiert auf eine Wellenlänge die als Rot bezeichnet wird. Ob die Spinne auch weis daß das Rot sein soll, ist nicht sicher. Sicher ist, daß sie auf eine bestimmte We…

  • Benutzer-Avatarbild

    Zitat von Alveus: „Entweder gibt das LED nicht nur Roteslicht ab, welches die anderen Spinnen aber nicht stört, oder die Poecilotheria metallica nimmt auch rotes Licht wahr. Weiss da jemand evt mehr dazu?“ LED=Licht emittierende Diode. Leuchtdioden werden als Halbleiter genutzt. Sie können unterschiedliche Lichtformen abstrahlen, wenn elektrischer Strom durch sie fließt. RGB=bedeutet Rot-Grün-Blau, die 3 Grundfarben aus denen alle erdenklichen Farbvarianten gemischt werden. RGB Leuchtdioden vere…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Nando Da ist mir noch ein schönes Stückchen eingefallen, das man auch unter "Wissensträger" einfügen kann. Es findet sich jedoch nicht unter "Acknowledgements", sondern unter "Etymologie". Lyrognathus giannisposatoi Ein Patronym zu Ehren von Herrn Gianni Sposato, der den Autoren in den letzten 8 Jahren wertvolles Selenocosmia-Material, Daten und Unterstützung zur Verfügung gestellt hat. Gruß Joachim B.

  • Benutzer-Avatarbild

    Meine Lasiodora legt Eier

    Joachim Borkenhagen - - Allgemein

    Beitrag

    Zitat von Sennemaa: „Wie soll ich jetzt weiter vorgehen?“ Zuschauen und legen lassen. Dürfte Scheinkokon werden. → vogelspinnenforum.ch/index.php…88/?highlight=Scheinkokon

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Nando Bei "Wissensträger", dachte ich an die Mitarbeiter jedweder Form. Zu finden sind sie häufig unter "Acknowledgements". Wie etwa bei der Avicularia Arbeit derer von Fukushima-Bertani. Da findet sich ganz oben und zum Anfang: We are especially grateful to Rick West for his continued support to our work in so many important ways. Gruß Joachim B.

  • Benutzer-Avatarbild

    Zitat von Nando Erni: „Weiss man ob jemand an einer Revision des Genus Pamphobeteus dran ist?“ Hallo Nando Darüber wird nach Möglichkeit nicht geplaudert und wenn doch, dann nur im Umfeld der Beteiligten hinzu der üblichen Wissensträger. Kommt schon vor auf Artenebene, selten jedoch auf Gattungsebene. Schon der Anfang ist nicht ganz einfach. Die Typusart der Gattung Pamphobeteus ist nämlich keineswegs Pamphobeteus nigricolor wie von Pocock, 1901c geschrieben, sondern Lasiodora nigricolor Aussere…

  • Benutzer-Avatarbild

    Phidippus regius

    Joachim Borkenhagen - - Allgemein

    Beitrag

    Zitat von Sissy Knorr: „Sind bei den verschiedenen phidippus Arten auch die Ansprüche für die Luftfeuchtigkeit anders?“ Die Ansprüche der Arten, richten sich in etwa nach dem Lebensraum aus dem sie stammem. Da es 77 Arten der Gattung Phidippus gibt und wohl alle 77 kaum aus dem gleichen Lebensraum stammen, dürfte es mit Sicherheit auch verschiedene Formen der Ansprüche geben. → wsc.nmbe.ch/specieslist/2882

  • Benutzer-Avatarbild

    Phidippus regius

    Joachim Borkenhagen - - Allgemein

    Beitrag

    Lese mal meine Nachricht über der deinen. Da haben sich unsere Mitteilungen überschnitten.