Terrarium frisch bei Tausch der VS?

Werbung - Partner für qualitativ hochwertige Futterinsekten!
  • Hi zusammen, habe eine meiner VS (B.albiceps) verkauft und finde das Terrarium immernoch spitze eingerichtet und für die nächste Art immernoch gut geeignet. Die B.albiceps hat allerdings gut Brennhaare verteilt.

    Das Terrarium habe ich erst vor 2 Monaten frisch gemacht.


    Muss ich das Terrarium trotzdem neu machen wenn die neue Spinne kommt? Hängt das von der Art ab? Kann ja sein, dass es je nach Brennhaartyp Probleme macht? Nicht dass die Brennhaare der fremden Spinne meiner Spinne schaden? Ich mein, dafür sind ja Brennhaare da, um andere Lebenswesen abzuwehren. Oder is das der neue Spinne egal, Hauptsache die Haltungsbedinungen passen?


    Apropos Haltunsbedingungen, Wolfram Newald: habe meine Spotlights seit einigen Tage aus. Und zweitens, das maximale was ich in der letzten Woche in der Wohnung gemessen hatte sind 24,5°C trotz Außentemperaturen vom 33°C und einer Lufteuchte wie in Singapur.

  • Hallo Herbie

    Also ich habe schon öfters Spinnen in Terrarien gesetzt, die zuvor von anderen bewohnt wurden, und noch nie was negatives bemerkt. Oft hat die neue Spinne sogar direkt die noch ausgesponnene Höhle oder Korkröhre bezogen. Ganz nach dem Motto: Prima! Möbliert!!

    Immer vorausgesetzt, die Vorgänger waren kerngesund und keine Parasiten oder sonstige Probleme im Terrarium.

    Brennhaare sind kein Problem.

    Soweit meine unwissenschaftlichen Erfahrungen.

    LG, Irene

  • Hallo.


    Die Brennhaare beteiten keine Probleme.

    Was sein kann, ist dass die Spinne länger braucht zum sich einzugewöhnen, da die Pheromone der Vorgängerin halt noch vorhanden sind. So könnte sie glauben, dass da immer noch eine andere Dpinne wohnt


    Gruss, Alveus

  • Hallo Alveus

    Bei mir hat bisher noch keine irgendwie ängstlich gewirkt. Aus unerfindlichen Gründen wissen die Spinnen ganz genau, ob in der Höhle bzw Röhre noch jemand wohnt oder ob frei ist.

    Ein Brachypelma albopilosus Weibchen marschierte zum Beispiel schnurstracks in die Höhle des Vorbesitzers (war subadultes N. tripepii Männchen, wenn ich mich richtig erinnere), drehte sich um und legte sich in den Höhleneingang. Die Vorderbeine etwas rausgestreckt, als ob sie da seit Jahren wohnen würde.

    Ich glaube, wohnungslose Spinnen sind absolute Opportunisten. Und eine frisch eingesetzte Spinne ist ja quasi wohnungslos. Und ein vorhandenes Gespinst gibt ihr die Sicherheit, dass in dem Loch keine hungrige Maus wohnt.

    In völlig neuer Einrichtung sind größere Spinnen dagegen oft tagelang unruhig.

    Pheromone spielen da glaube ich keine große Rolle.

    Viele Grüße

    Irene

  • Die Brennhaare beteiten keine Probleme.

    Was sein kann, ist dass die Spinne länger braucht zum sich einzugewöhnen, da die Pheromone der Vorgängerin halt noch vorhanden sind. So könnte sie glauben, dass da immer noch eine andere Dpinne wohnt

    Danke Alveus, dann bin ich beruhigt und werde es mit dem aktuellen Setup probieren. 👌

    Also ich habe schon öfters Spinnen in Terrarien gesetzt, die zuvor von anderen bewohnt wurden,

    Mega, danke für deinen Erfahrungsbericht! Aber lieber einmal vorher fragen :) Dann schau ich dass ich es vorbereite bis zum WE und der nächsten Messe! Werde berichten 😄

  • Servus Zusammen,

    sollte kein problem sein, die Brennhaare (Urticating setae) sind ein Verteidigungsmechanismus insbesondere gegen Säugetiere, ich glaube nicht dass die Brennhaare andere Spinnen auch nur irgendwie beeindrucken...


    Sehe das allgemein ähnlich wie Irene.

    Apropos Haltunsbedingungen, Wolfram Newald: habe meine Spotlights seit einigen Tage aus. Und zweitens, das maximale was ich in der letzten Woche in der Wohnung gemessen hatte sind 24,5°C trotz Außentemperaturen vom 33°C und einer Lufteuchte wie in Singapur.

    Dann hast du eine super isolierte Wohnung, zukunftsträchtig XD.

    Sollte aber eine gute Temperatur für dein Tier sein. Fällt dir irgend ein Unterschied im Verhalten auf?


    MfG, Wolfram

  • Dann hast du eine super isolierte Wohnung, zukunftsträchtig XD.

    Sollte aber eine gute Temperatur für dein Tier sein. Fällt dir irgend ein Unterschied im Verhalten auf?

    Haha, es ist halt eine Kellerwohnung und es fällt sehr wenig Licht ein, das ist ein Nachteil und gleichzeitig ein Vorteil, da die Schlaftemperaturen top sind.


    Zwecks Verhalten: bei der Chromatopelma ja, vorher: hatte sie quasi immer an einem Spot gechillt wo tagsüber das Licht hingestrahlt hat, und jetzt orientiert sie sich viel mehr Richtung Scheibe und fängt an fast ganz oben zu spinnen. Randinfo: seit der Häutung kann sie ohne Probleme und ohne zu rutschen an der Scheibe laufen und verharren.


    Bei den anderen beiden keinen Unterschied.


    Meine Idee ist es im Sommer das Spotlight komplett auszulassen, und im Winter wenn ich dann 18° in der Wohnung habe für ein paar h für Sonnenschein zu sorgen. Mit meiner Schaltung kann ich das Licht auch mal für ne 1h anschalten dann wieder aus usw. Wie ein PWM Signal, quasi :P


    Außerdem möchte ich auch kein schnelles Wachstum, von daher tendiere ich zu den kühleren Temperaturen und sparsamen Einsatz des spotlights

  • Hallo

    Bei mir hat bisher noch keine irgendwie ängstlich gewirkt

    Tatsächlich konnte ich es schon bei 1-2 gelegenheiten Beobachten. Kann natürlich auch sein, dass ich es fehlintepretiert habe.

    Aber ja. Anderen ist es wurscht. Dem A. gniculata Sling war es Schnuppe und ist direkt in das Loch marschiert, wo keine halbe Stunde vorher noch die Grosse Dame vor ihrem Umzug drinn wohnte...


    Gruss, Alveus

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!